Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Razer - Huntsma...
von Jannik
» Kolink - Rocket...
von Patrick
» Thermaltake - I...
von Jannik
» KM-Gaming - K-M...
von Jannik
» Enermax - T.B.S...
von Michael
Anzeige


Magnat - Multi Monitor 220
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 192
# 12.12.2017 - 17:00:06
    zitieren



Mit dem Multi Monitor 220 haben wir heute ein vollaktives Stereolautsprecherset von Magnat im Test, welches nicht nur durch einen hochwertigen Klang, sondern auch durch eine sehr breite Anschlussvielfalt überzeugen möchte.



Welche Details in dem noch recht neuen Multi Monitor 220 Lautsprecherset von Magnat stecken und wie es sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Produkttyp: Bluetooth Lautsprecherset
  • Abmessungen: 178 mm x 298 mm x 235 mm (B/H/T)
  • Gewicht: 5 kg
  • Lautsprechersystem: Stereo
  • Anzahl Lautsprecher: 2
  • Anzahl Wege: 2
  • Frequenzgang: 35-40000 Hz
  • Gesamtleistung (W): 160 Watt
  • Nennbelastbarkeit (RMS): 40 Watt
  • Anschlüsse: 1x Cinch mit zuschaltbarem Phono-Vorverstärker, 1x 3.5 mm Klinke, 1x optischer/koaxialer Digitaleingang, 1x Subwoofer OUT, 1x Bluetooth
  • Fernbedienung: ja
  • Gehäusematerial: E1-MDF-Holzplatten


Lieferumfang:
  • Multi Monitor 220 Lautsprecherset
  • 2 x Abdeckungen
  • Stromkabel
  • Lautsprecherkabel
  • Fernbedienung
  • 2 x AAA Batterien
  • Handbuch




Design und Verarbeitung:

Das Multi Monitor 220 Lautsprecherset wird von Magnat in einer grauen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite nicht nur mit einem großen Produktbild, sondern auch mit der Modellbezeichnung sowie einer kurzen Beschreibung bedruckt ist.



Mit einem Blick auf die rechte Verpackungsseite findet man neben drei weiteren Produktbildern auch eine etwas ausführlichere Beschreibung vor.



Die technischen Details wurden auf der linken Verpackungsseite aufgelistet.



Entnimmt man das Multi Monitor 220 Lautsprecherset aus seiner Verpackung, so hat man zwei Lautsprecher vor sich stehen, welche in einem recht schlichten und zugleich ansprechenden Design gehalten sind.



Die beiden verbauten Treiber sind in eine schwarz lackierte Aluminiumplatte eingelassen, welche seitens Magnat auf der Vorderseite der beiden Lautsprecher verbaut wurden. Als Hochtöner kommt hierbei jeweils ein 25 mm fmax-Tweeter zum Einsatz, welcher dank der abstrahloptimierten Schallführung und dem kräftigen Ferrit-Magnetsystem ebenso dynamisch wie präzise aufspielen soll. Für den Tiefmitteltonbereich setzt Magnat jeweils ein 125-mm-FE-Dynamics-Chassis mit Keramik-Aluminium-Membran und verzerrungsoptimiertem Magnetsystem ein. Durch diese beiden Treiber wird von den kompakten Regallautsprechern ein beeindruckender Frequenzbereich von 35 bis 40.000 Hertz abgedeckt.
In die Frontlende des rechten Lautsprechers wurde zudem noch eine leicht transparente Kunststoffabdeckung eingearbeitet, hinter welcher sich nicht nur mehrere Status-LEDs befinden, sondern auch ein IR-Empfänger.



Die eigentlichen Lautsprechergehäuse sind aus hochwertigen E1-MDF-Holzplatten gefertigt und mit einem schwarzen Furnier überzogen worden. Dieses wurde sehr sauber verarbeitet, wodurch auch an den Kanten keine unschönen Übergänge zu erkennen sind.



Für den Fall, dass man die verbauten Chassis nicht zeigen möchte, oder lieber eine noch schlichtere Optik vorzieht, liefert Magnat zwei schwarze Lautsprecherabdeckungen mit, welche mittels Magneten befestigt wird.





Einen festen und zugleich entkoppelten Stand erhalten beiden Lautsprecher durch aufgeklebte Gummifüße.



Mit einem Blick auf die Rückseite der beiden Lautsprecher wird man den größten Unterschied zwischen den beiden im Set enthaltenen Lautsprechern feststellen.



Wo beide Lautsprecher im oberen Bereich noch mit einer Bassreflexöffnung ausgestattet sind, durch welche der Tieftonbereich unterstützt wird, verfügt der rechte Lautsprecher über ein deutlich größeres Anschlusspanel.
Magnat hat in den rechten Lautsprecher einen Cass-D-Verstärker mit einer RMS-Leistung von 2 x 40 Watt verbaut, wodurch zum Anschluss der Lautsprecher kein separater Verstärker benötigt wird. Um eine besonders große Anschlussvielfalt zu gewährleisten, wurde das Anschlusspanel neben einem Stromanschluss sowie den Schraubklemmen, über welche die Verbindung zum linken Lautsprecher hergestellt wird, auch noch mit einer Vielzahl an weiteren Anschlüssen ausgestattet.



Den Anfang machen hierbei die analogen Anschlüsse, welche sich im oberen linken Bereich befinden. Magnat hat hier neben einem Stereo-Cinch-Eingang auch noch einen 3,5-mm-Klinkeanschluss verbaut. Die Besonderheit des eingesetzten Stereo-Cinch-Eingang liegt darin, dass man diesen zwischen Line-In und Phono umschalten kann. Hierdurch wird der integrierte Phono-Verstärker aktiviert, wodurch man an den Stereo-Cinch-Eingang auch Plattenspieler mit MM-Tonabnehmern anschließen kann.
Um den integrierten Phono-Verstärker aktivieren zu können, befindet sich unter den Cinch-Anschlüssen ein kleiner Schalter. Für den Fall, dass man einen solchen Aufbau nutzt, befindet sich neben dem genannten Schalter auch noch ein Erdungsanschluss.
Neben den analogen Anschlüssen wurde auch noch ein Sub Out Anschluss untergebracht, wodurch man das Multi Monitor 220 Lautsprecherset ganz einfach in ein 2.1 System verwandeln kann.
Damit man das Lautsprecherset auch an Wiedergabegeräte mit digitalen Ausgängen anschließen kann, wurde am Anschlusspanel auch noch ein optischer Anschluss sowie ein Coaxial-Anschluss verbaut.
Neben diesen Anschlüssen verfügt das Multi Monitor 220 Lautsprecherset auch noch über ein integriertes Bluetoothmodul.
Unter den digitalen Eingängen befindet sich ein Drehregler, über welchen man nicht nur die Lautstärke einstellen kann, sondern auch durch einfaches Drücken die Eingangsquelle wählen kann.
Im Vergleich zu ähnlichen Stereosystemen verfügt das Multi Monitor 220 von Magnat nicht nur über eine automatische Standby-Funktion, sondern man kann es über den verbauten Powerschalter auch vollständig ausschalten.

Auf der Rückseite des linken Lautsprechers befinden sich hingegen nur die schon kurz angesprochenen Schraubklemmen.



Um für die gewünschte Lautstärke oder Eingangsquelle nicht immer auf die Rückseite des rechten Lautsprechers greifen zu müssen, liefert Magnat eine kompakte Fernbedienung mit, über welche man auch die Intensität der Höhen sowie des Basses einstellen sowie das Bluetooth-Paring starten kann.



Die Verarbeitung des Multi Monitor 220 Lautsprechersets wurde sehr hochwertig ausgeführt und gibt uns keinerlei Anlass zur Kritik.


Anschluss und Aufstellung:

Die Aufstellung sowie der Anschluss des Soundsystems gestaltet sich recht einfach. Zu beginn müssen die beiden Lautsprecher an der gewünschten Position aufgestellt werden. Der Abstand der beiden Lautsprecher zueinander darf bedingt durch das im Lieferumfang enthaltene Lautsprecherkabel nur knapp 2 m betragen. Greift man auf ein optionales Lautsprecherkabel zurück, so kann natürlich auch eine größere Distanz überbrückt werden.
Die Stromversorgung wird über das mitgelieferte Kaltgerätekabel sichergestellt.
Anschließend muss man die im rechten Lautsprecher integrierte Endstufe noch mit dem gewünschten Wiedergabegerät verbinden. Der Anschluss kann wie eingehend schon beschrieben wahlweise über einen analogen oder einen digitalen Anschluss erfolgen. Hat man mehrere Wiedergabegeräte, so können die verbauten Anschlüsse natürlich auch belegt werden. Die Wahl der Eingangsquelle erfolgt hierbei über die mitgelieferte Fernbedienung oder über den Schalter auf der Rückseite des rechten Lautsprechers. Kommt ein Plattenspieler zum Einsatz, so muss der Schiebeschalter auf der Rückseite des rechten Lautsprechers auf Phono stellen. Kommt ein anderes Wiedergabegerät zum Einsatz, so muss dieser Schalter auf Line gestellt werden.
Neben der Möglichkeit, kabelgebundene Wiedergabegeräte anzuschließen, ist auch die Kopplung eines mobilen Wiedergabegerätes via Bluetooth möglich. Hierzu muss man nach dem Einschalten der Lautsprecher lediglich die Pair-Taste an der Fernbedienung für mehrere Sekunden gedrückt halten.


Stromverbrauch:

Im Zeitalter von GreenIT und den immer höher steigenden Stromkosten sollte man auch den Stromverbrauch nicht außer Acht lassen, weswegen wir auch auf diesen einen kurzen Blick geworfen haben. Im Vergleich zu vielen anderen aktuellen Soundsystemen kann man das Multi Monitor 220 Lautsprecherset durch den auf der Rückseite angebrachten Schalter auch vollständig ausschalten. Bei einer normalen Zimmerlautstärke zog das Lautsprecherset 17,3 Watt aus der Steckdose. Unter Volllast gönnte sich das Lautsprecherset 68,4 Watt aus der Steckdose. Im Standby begnügte sich das Soundsystem mit 0,6 Watt. In den Standby-Betrieb versetzt sich das Lautsprecherset nicht nur automatisch, sondern es kann auch manuell in diesem Modus versetzt und wieder aufgeweckt werden. Das automatische Umschalten erfolgt, nachdem am ausgewählten Audioeingang eine Stunde lang kein Eingangssignal mehr anlag. Aus unserer Sicht ist diese Zeitspanne jedoch etwas lang gewählt. Die übliche Viertelstunde, wie man sie von anderen Lautsprechern kennt, hätte uns an dieser Stelle besser gefallen. Über die mitgelieferte Fernbedienung kann der Standby-Betrieb auch manuell ausgewählt werden.


Test / Klangqualität:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität des Multi Monitor 220 durchweg überzeugen konnte, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Multi Monitor 220 Lautsprecherset auch beim Gamen sowie beim betrachten von Filmen getestet.

Das Multi Monitor 220 Lautsprecherset zeigte sich schon bei den ersten Tönen mit einem sehr klaren und beeindruckenden Klangbild. Die verbauten Hochtöner erwiesen sich in unserem Test als sehr pegelfest und lieferten auch bei der maximal möglichen Lautstärke noch ein gutes Klangbild. Der Tieftonbereich zeigte sich recht knackig, jedoch fehlt es ihm durch die kompakte Bauform der Lautsprecher etwas an Kraft, um raumfüllend zu wirken. Magnat war sich dessen schon während der Entwicklung bewusst und hat das Multi Monitor 220 Lautsprecherset aus diesem Grund mit einem Sub Out Anschluss ausgestattet, durch welchen man Bassliebhabern eine einfache Möglichkeit zum Anschluss eines externen Subwoofers bietet. Durch die gewählte Abstimmung fehlt es dem Lautsprecherset zwar etwas an Tiefgang, dafür kommt jedoch der sonst so kritische Mitteltonbereich gut zur Geltung.
Durch die gebotenen Anschlüsse kann das Lautsprecherset zudem an sehr vielen Wiedergabegeräten angeschlossen werden. Dank des integrierten Phono-Verstärkers bietet das Lautsprecherset im Vergleich zu den meisten anderen Sets dieser Art zudem auch eine Anschlussmöglichkeit für Plattenspieler. Hierzu wird bei anderen Systemen ein extra Verstärker benötigt, welcher dann nicht nur zusätzliche Anschaffungskosten zur Folge hat, sondern als separates Gerät auch zusätzliche Stromkosten verursacht.


Fazit:

Mit dem Multi Monitor 220 hat Magnat ein Stereolautsprecherset in seinem Sortiment, welches in unserem Test fast durchweg überzeugen konnte. Die beiden im Set enthaltenen Lautsprecher konnten im Bereich der Optik sowie der Verarbeitungsqualität nicht nur durch die magnetische Lautsprecherabdeckung punkten, sondern auch durch die Kombination aus der verbauten Aluminiumfront und den sehr sauber verarbeiteten E1-MDF-Holzplatten. Was die gebotene Ausstattung angeht, setzt sich das Lautsprecherset klar an die Spitze dieser Lautsprecherart. Magnat hat hier nicht nur hochwertige Treiber verbaut, welche in Kombination mit dem verbauten Verstärker für einen sehr guten Klang sorgen, sondern man bietet einem neben verschiedenen digitalen Anschlüssen auch verschiedene analoge Anschlüsse sowie eine integrierte Bluetoothschnittstelle. Wo man diese Anschlüsse noch bei dem ein oder anderen Lautsprecherset findet, wird man einen integrierten Phono-Verstärker und somit die Möglichkeit einen Plattenspieler ohne zusätzlichen Verstärker anschließen zu können, hingegen vergeblich suchen. Die verbauten Treiber liefern einen brillanten Hochton gepaart mit klaren Mitten. Der Tieftonbereich wird sauber, jedoch nicht ganz so kräftig wiedergeben. Durch den integrierten Sub Out kann man das Lautsprecherset jedoch kinderleicht um einen Subwoofer erweitern, welcher das Set dann im unteren Bereich unterstützt. Durch die mitgelieferte Fernbedienung kann man nicht nur die Klangeigenschaften sowie die Lautstärke aus der Ferne beeinflussen, sondern auch die Eingangsquelle lässt sich so bequem vom Sofa aus auswählen. Eine kleine Schwachstelle gibt es aus unserer Sicht dennoch, denn das Lautsprecherset wird erst nach einer Stunde ohne Eingangssignal automatisch in den Standby Modus versetzt. Diese Zeitspanne könnte aus unserer Sicht deutlich geringer ausfallen. Mit einem Blick auf den veranschlagten Verkaufspreis wird man jedoch schnell feststellen, dass eine überragende Ausstattung gepaart mit einer sehr guten Verarbeitungsqualität sowie einem hochwertigen Klang seinen Preis hat, denn der Verkaufspreis liegt aktuell bei knapp 400€.




Pro
  • Klares und briliantes Klangbild
  • Hohe Pegelfestigkeit
  • Sehr große Anschlussvielfalt (inkl. integriertem Phono-Verstärker)
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Powerschalter zum vollständigen Ausschalten


Contra
  • Automatischer Standby-Betrieb erst nach 60 Minuten



Design

Tonqualität

Verarbeitung

Kompatibilität

Stromverbrauch

Preis








Wir danken Magnat sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Razer - Huntsman - Gaming Tastatur im Test
» Die Sprout eSports Special-Edition des preisgekrönten noblechairs EPIC Gaming-Stuhls
» Thermalright stellt Silver Arrow TR4 vor
» Neue Gehäuse und Lüfter von Cougar mit adressierbarer RGB-Beleuchtung
» Shuttle stellt ersten XPC cube für die 8. Generation der Intel Core Prozessoren vor
Online
Online ist:    
Es sind
33 Gäste Online
Anzeige
Anzeige