Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» HyperX - Fury 1...
von Patrick
» BitFenix - Saber
von Patrick
» Deepcool - MACU...
von Patrick
» Inter-Tech - X-...
von Patrick
» Sharkoon - Gami...
von Jannik

HyperX - Fury 16GB (4 x 4 GB) 3200 MHz im Test



Donnerstag 28. 11. 2013 - 03:47 Uhr - Scythe Ashura Shadow: Schwarze Sonderedition zum 10. Jubiläum

Allgemein

Seit zehn Jahren hilft der japanische Kühler-Spezialist dabei, Pro-zessoren kühl zu halten. Um dieses runde Jubiläum zu feiern, veröffentlicht Scythe eine Sonderedition seines leisen High-End-Tower-Kühlers Ashura. Der nun in edlem Schwarz gehaltene Kühlkörper des Ashura Shadow sieht aber nicht nur gut aus. Dank seiner hohen Kühlleistung, die durch den zum Einsatz kommenden Glide Stream-Lüfter noch verstärkt wird, nimmt er es selbst mit den aktuellsten Intel- und AMD-Prozessoren auf. Die flexiblen Befestigungsmöglichkeiten sorgen zudem für eine hohe Kompatibilität und einen vereinfachten Einbau.

Da eines der wichtigsten Merkmale eines CPU-Kühlers seine Kühlleistung ist, kann der Scythe Ashura Sha-dow sogar mit zwei 140 Millimeter-Lüftern ausgestattet werden, die im Push-Pull-Prinzip arbeiten. Ein ent-sprechendes Modell aus der aktuellen Glide Stream-Serie liefert der Hersteller gleich mit. Der leise Axiallüf-ter, dessen Lautstärke lediglich 13 bis 30,7 dBA beträgt, besitzt ein Fördervolumen von 37,37 bis 97,18 Ku-bikmeter pro Stunde. Der Drehzahlbereich des PWM-Lüfters variiert zwischen 500 und 1.300 Umdrehungen pro Minute. Um den zweiten, optional erhältlichen, Lüfter befestigen zu können, befindet sich ein zweites Paar Lüfterklemmen bereits im Lieferumfang, sodass diese nicht zusätzlich angeschafft werden müssen. Für die optimale Wärmeableitung verbaut Scythe gleich sechs U-förmige Kupfer-Heatpipes, die über einen Durchmesser von je 6 Millimetern verfügen. So kann die anfallende Wärme effektiv an die schwarzen Kühl-lamellen aus hochwertigem Aluminium übertragen werden.

Scythe-Ashura-Shadow

Trotz seiner hervorragenden Leistung bietet der Ashura Shadow aber auch höchste Kompatibilität, die durch die überarbeiteten Kühllamellen erreicht wird. Dank seiner kompakten Abmessungen, die 145 x 161 x 65 mm (Bx H xT) betragen, findet der Ashura Shadow in fast jedem PC-Gehäuse Platz. Durch seine asymmetrische Bauweise lässt sich der Kühler selbst dann einsetzen, wenn RAM-Module mit hohen Kühlkörpern zum Einsatz kommen sollen.

Der 750 Gramm schwere Ashura Shadow ist, wie bereits die Standard-Variante des Kühlers, mit dem neues-ten Befestigungsmechanismus versehen. Somit wird der perfekte Sitz auf allen aktuellen Sockeln gewährleistet. Selbstverständlich lässt sich der Scythe Ashura Shadow auch auf dem neuen Intel®-Sockel 1150 verbauen, um die Core-Prozessoren der vierten Generation zu kühlen. Damit Anwender nach dem Kauf direkt durchstarten können, liefert der Hersteller das notwendige Zubehör direkt mit. Darunter befindet sich das Befestigungsmaterial, Wärmeleitpaste, Schraubenschlüssel und eine Installationsanleitung.

 Scythe-Ashura-Shadow-2 

Der Scythe Ashura Shadow ist mit den folgenden Intel®-Sockeln kompatibel: LGA775, LGA 1150, LGA 1155, LGA 1156 sowie LGA 1366. Auch alle derzeitig erhältlichen AMD®-Sockel, dazu zählen AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1 und FM2, können mit dem leistungsstarken Ashura Shadow bestückt werden.

Die limitierte Jubiläumsversion des Scythe Ashura Shadow mit der Modell-Nr. SCASR-1000SE ist ab sofort im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 46,95 € (inkl. 19% MwSt.).


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 28.11.2013 - 03:52 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 955 mal gelesen


Mittwoch 27. 11. 2013 - 06:49 Uhr - Lian Li kündigt das PC-Q35 Mini-ITX Gehäuse aus gebürstetem Aluminium an

Allgemein

Die Lian-Li Industrial Co. Ltd. kündigt heute das neue PC-Q35 Gehäuse aus gebürstetem Aluminium an. Das Gehäuse wurde für Kunden entworfen, die ihre eigene NAS bauen möchten sowie für Systemintegratoren. Das PC-Q35 unterstützt sowohl Mini-ITX-, als auch Mini-DTX-Mainboards.


 

Kleines Gehäuse mit großem Hardware-Support

Mit einem Volumen von ca. 29,2 l unterstützt das PC-Q35 für seine Größe eine außerordentliche Menge an Hardware. Bis zu sieben Festplatten können eingebaut werden: fünf 3,5" und zwei 2,5" Laufwerke. Erweiterungskarten werden bis zu einer Länge von 300 mm unterstützt, Netzteile bis zu 200 mm.

 

 

Modularer Festplattenkäfig mit eingebautem 120-mm-Lüfter

Der modulare Festplattenkäfig besitzt einen 120-mm-Lüfter und erlaubt damit verschiedene Kühlmöglichkeiten. Der Käfig kann auch gedreht werden, sodass der Lüfter entweder nach vorne zeigt, oder nach hinten.

 



 

Abschließbare Frontklappe

Das PC-Q35 besitzt eine stabile, abschließbare Frontklappe aus Aluminium, die vor unberechtigtem Zugriff auf den Ein-/Ausschalter schützt und zudem die Geräusche zugunsten eines möglichst leisen Betriebs reduziert.

 


 

Unterstützung für Wasserkühlung



Der obere 120-mm-Lüfter unterstützt obendrein integrierte Wasserkühlungskits.

Anschlüsse



Das I/O-Panel befindet sich an der Vorderseite des rechten Seitenteils. Die Anschlussmöglichkeiten umfassen zwei USB-Ports und HD-Audio.

Preise und Verfügbarkeit

Das PC-Q35 ist ab sofort in Europa zu einem empfohlenen Endkundenpreis von 129 € erhältlich.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 843 mal gelesen


Mittwoch 27. 11. 2013 - 03:14 Uhr - Liqmax 120: Enermax präsentiert leistungsstarken und effizienten CPU-Wasserkühler mit erstkl

Allgemein

Kühlspezialist Enermax erweitert sein Sortiment an Komplettwasserkühlern um zwei Einstiegsmodelle. Liqmax schafft eine perfekte Balance zwischen Leistungsvermögen und Wirtschaftlichkeit. Technologien und Funktionen der High-End-Kühlerserie Liqtech sorgen für eine effektive Kühlung starker Mehrkernprozessoren. Im markanten Kühlblock mit dem blau illuminierten Logo auf der Oberseite arbeitet eine geräuscharme Pumpe mit einem langlebigen Keramiklager. Die Kühlplatte, die direkt auf der CPU aufliegt und damit entscheidende Bedeutung für die Wärmeabführung besitzt, basiert auf der patentierten Shunt-Channel-Technologie von Enermax: Ein breiter Kanal durchbricht die handelsübliche Mikrolamellenstruktur, fördert die Durchflussgeschwindigkeit und erhöht die Leistungskapazität des Kühlers. Im Unterschied zum Liqtech-Kühler setzt der Hersteller bei der neuen Liqmax-Serie auf eine nach außen gebuchtete Kühlplatte. Das verstärkt den Kontakt mit der CPU und begünstigt den Wärmetransfer.

Starke Twister-Lüfter
Enermax verwendet hochwertige Materialien und Komponenten bei der Produktion seiner Flüssigkühler. Die Schläuche bestehen aus einem widerstandsfähigen und zugleich flexiblen Kunststoff (FEP - Fluorinated Ethylene Propylene), der eine Verflüchtigung der Kühlflüssigkeit verhindert. Beide Modelle der Liqmax-Serie werden mit einem 12-cm-Twister-Lüfter ausgeliefert. Je nach persönlicher Vorliebe und der jeweiligen Systemkonfiguration kann sich der Nutzer zwischen dem kühl beleuchteten T.B.Apollish-Advance-Lüfter (Modell ELC-LM120S-TAA) und dem durchsatzstarken Twister-Pressure-Lüfter (Modell ELC-LM120S-HP) entscheiden. Letzterer erreicht dank der speziellen Form seiner Lüfterblätter und der stabilen, vibrationsfreien Materialien einen höheren statischen Druck bei geringerer Wärmeentwicklung. Der T.B.Apollish Advance mit seinem patentierten LED-Ring aus 12 blauen Dioden sorgt für eine optische Aufwertung des Gehäuses. Der neuartige Sparkle-Effekt soll in Kürze auch bei den Serienmodellen Verwendung finden. Beide Lüftermodelle basieren auf dem patentierten Twister-Lager des Herstellers (100.000 Stunden MTBF) und sind auch mit der APS-Funktion („Adjustable Peak Speed“) ausgerüstet. Sie ermöglicht die Anpassung des Drehzahlspektrums in drei Stufen: Je nach verwendetem Prozessor und den individuellen Präferenzen des Nutzers stehen der Silent-, Performance- oder Overclock-Betrieb zur Auswahl. Innerhalb des eingestellten Modus erfolgt die Geschwindigkeitsregelung automatisch über das Mainboard (4-Pin-PWM-Anschluss).

Kompakt und universell einsetzbar
Dank des kompakten 120-mm-Radiators ist der Liqmax-Kühler universell einsetzbar und findet auch in kleineren Midi-Towern Platz. Üblicherweise erfolgt die Installation an der Stelle des Rückwandlüfters. Das leichtgängige und benutzerfreundliche Montagesystem unterstützt alle aktuellen AMD®- und Intel®-Plattformen (Intel® 775/1150/1155/1156/1366/2011 und AMD® AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2/FM2+).

Verfügbarkeit und Preise
Enermax bringt zwei Modelle der Liqmax-Serie auf den Markt, die sich lediglich durch den mitgelieferten Lüfter unterscheiden: Der Twister-Pressure-Lüfter des ELC-LM120S-HP erreicht eine etwas stärkere Kühlleistung, der ELC-LM120S-TAA überzeugt optisch mit dem blau beleuchteten T.B.Apollish-Advance-Lüfter. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 69,90 Euro inkl. MwSt. für den ELC-LM120S-HP und 69,90 Euro inkl. MwSt. für den ELC-LM120S-TAA.


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 27.11.2013 - 03:15 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 986 mal gelesen


Dienstag 26. 11. 2013 - 18:50 Uhr - Kingston startet Verkauf von HyperX-Speicherkit mit 2800 MHz

Allgemein
Kingston Technology Europe Co LLP, eine Tochtergesellschaft von Kingston Technology Company Inc., dem weltweit größten unabhängigen Speicherhersteller, erweitert seine HyperX Predator-Produktreihe mit 2800MhZ-Speicherkits. Die neuen Arbeitsspeicher richten sich mit ihrer extrem schnellen Geschwindigkeit vor allem an Overclocker, Gamer, Systembuilder und alle Kunden, die Wert auf außerordentlich hohe Leistung legen.

Bei HxperX Predator handelt es sich um den aktuell schnellsten verfügbaren Speicher von Kingston. Das dynamische Design unterstreicht nicht nur die hohen Leistungswerte, sondern unterstützt mit seinem größeren Heatspreader auch die Zuverlässigkeit des Arbeitsspeichers. Die neu vorgestellten HyperX-Modelle sind vollständig als "Intel XMP ready" zertifiziert und wurden auf einer großen Zahl aktuell gängiger Motherboards ausgiebig getestet. Nutzer können ihr System damit besonders einfach übertakten, indem sie eines der voreingestellten BIOS-Profile auswählen. Weitere manuelle Anpassungen sind nicht nötig.

Speicher der HyperX Predator Serie ist in unterschiedlichen Geschwindigkeiten bis zu 2800 MHz erhältlich. Die Kits werden in Kapazitäten von 8 GB und 16 GB sowie in verschiedenen Dual- und Quad-Channel-Ausführungen angeboten. Die neue 2800-MHz-Ausführung ist aktuell in einem 8G-Kit mit zwei Speicherriegeln und einer CAS-Latenz von 12 erhältlich. 

Kingston stattet alle seine HyperX-Speicher mit einer lebenslangen Garantie und einem kostenlosen technischen Support aus.

 


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 855 mal gelesen


Dienstag 26. 11. 2013 - 18:44 Uhr - Aerocool XPredator Avenger und XPredator X3 Avenger: Stylischer Super- und Midi-Tower mit großzügige

Allgemein

Mit seinen neuen Gehäusen XPredator Avenger und XPredator X3 Avenger stellt Aerocool gleich zwei neue Tower aus der PGS-B (Performance Gaming System)-Serie vor. Die beiden Modelle, die sich vor allem aufgrund ihrer extravaganten Optik von den aktuell verfügbaren XPredator-Modellen unterscheiden, punkten mit zahlreichen Funktionen, einer hervorragenden Kühlung sowie einer Menge Platz.

Aerocool schlägt beim Design des XPredator Avenger sowie des XPredator X3 Avenger eine neue Richtung ein. Anders als die bisher veröffentlichten Gehäuse aus der XPredator-Familie, die es nur in Schwarz oder Weiß mit einigen farbigen Elementen gibt, sticht die markante Farbkombination aus Rot und Gold sofort ins Auge.

Die extravagante Optik der neuen Modelle ist aber nicht das Einzige, womit die beiden Gehäuse überzeugen können. Dank seines großzügigen Platzangebotes fasst der Super Tower XPredator Avenger alle erdenklichen Mainboard-Formate, angefangen von ATX über Flex-ATX, µATX, E-ATX bis hin zu XL-ATX. Der kompaktere XPredator X3 Avenger steht hier nur bedingt nach, denn auch hier können Anwender sowohl ITX-, Micro-ATX- als auch Standard-ATX-Platinen verbauen. Einen zu knappen Speicherplatz brauchen Nutzer ebenfalls nicht zu befürchten, denn im schicken Inneren des XPredator Avenger können bis zu sechs Festplatten werkzeuglos verbaut werden. Im Midi-Tower XPredator X3 Avenger lassen sich, ohne lästige Schraubarbeit, bis zu acht Festplatten (2,5- oder 3,5-Zoll) einsetzen. Wem das immer noch nicht reichen sollte, findet an der Frontpartie des XPredator X3 einen sogenannten „Hot Swap Slot“, an dem eine 2,5-Zoll-Festplatten angeschlossen werden kann.

Aerocool-XPredator-Avenger

Auch bei der Kühlung müssen keine Kompromisse eingegangen werden: Beim XPredator Avenger können CPU-Kühler mit bis zu 18,5 Zentimetern Höhe und Grafikkarten mit einer Länge von 33 cm eingesetzt werden. Der XPredator X3 Avenger verfügt über ähnlich viel Freiraum, hier finden Kühler mit einer maximalen Bauhöhe von 18,6 Zentimetern und Grafikbe-schleuniger bis zu 31 cm Platz. Der Freiraum reicht also locker für die aktuelle Grafikkarten-Generation von AMD (Radeon R9 290X: 28,8 cm) oder Nvidia (GTX 780 Ti: 28,7 cm) aus. Um eine optimale Luftzirkulation zu gewährleisten, bieten beide Modelle genügend Platz für eine ausreichende Lüfter-Bestückung. Im Super Tower XPredator Avenger lassen sich bis zu acht Lüfter einsetzen, von denen bereits zwei 230 Millimeter-Modell im Lieferumfang enthalten sind. Im Midi-Tower XPredator X3 Avenger können bis zu neun Lüfter verbaut werden, auch hier sind zwei 120 mm-Pendants vorinstalliert.

 Aerocool-XPredator-X3-Avenger 

Das edle Äußere der neuen XPredator Avenger-Tower setzt sich auch an der Frontpartie fort. Hier gibt es, wie bereits bei den Vorgängern, zwei USB 3.0-Anschlüsse. Beim Super Tower gibt es sogar noch zwei zusätzliche USB 2.0-Ports sowie einen eSATA-Anschluss. Beide PC-Gehäuse haben einfach zu erreichende Audio- und Mikrofon-Eingänge sowie zwei Drehknöpfe, die zur Lüftersteuerung genutzt werden können. Wie bereits erwähnt, spendiert Aerocool dem XPredator X3 Avenger einen „Hot Swap Slot“, mit dem sich 2,5-Zoll-Festplatten spielend einfach mit dem Rechner verbinden lassen.

Sowohl das Aerocool XPredator Avenger als auch das XPredator X3 Avenger sind ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beträgt 94,90 Euro für den Midi- und 124,90 Euro für den Super Tower.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 4718 mal gelesen


Freitag 22. 11. 2013 - 15:35 Uhr - Neue COUGAR CFD120 LED Gehäuselüfter ab sofort verfügbar !

Allgemein
COUGAR stellt die neuen CFD120 LED Lüfter in drei Farben (Rot, Grün oder Blau) vor und erweitert die bestehende Vortex Serie um drei weitere  Modelle.
 
Die Lüfter werden nach dem neuartigen Dual - Layer Design gefertigt,  dadurch wird ein optimaler Airflow bei hohem Luftdurchsatz und besonderes geringer Lautstärke gewährleistet.
 

Der CFD120 ist in den Farben Rot, Grün und Blau ab sofort verfügbar.
Die farbigen LED ́s in Verbindung mit dem transparenten Rahmen des  Lüfters erzeugen einen einzigartigen Effekt.
 

Die Installation der Lüfter erfolgt Werkzeug- und schraubenlos und ermöglicht so eine einfache Handhabung beim Systembau.
 

Die COUGAR CFD120 LED Gehäuselüfter sind sofort zu einem UVP von 16,99 € verfügbar.

Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 23.11.2013 - 04:27 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 952 mal gelesen


Donnerstag 21. 11. 2013 - 10:47 Uhr - BitFenix kehrt mit dem Colossus in Mini-ITX- und Micro-ATX-Version zu den Wurzeln zurück

Allgemein

Nach mehr als drei Jahren legt die Top-Marke BitFenix seinen Erstling Colossus in zwei deutlich kleineren Version neu auf – natürlich exklusiv bei Caseking! Ein beeindruckender Start im Gehäusemarkt und ein echter Siegeszug hat BitFenix nicht dazu verleitet sich auszuruhen, sondern stetig an weiteren Innovationen zu arbeiten und zu beweisen, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Was liegt allerdings näher, als einen Top-Seller wie das Colossus, dessen Formgebung und faszinierendes Lichtspiel enorm viel Zuspruch bekam, für andere Mainboard-Formate und den sehr im Trend liegenden Small Form Factor fit zu machen. Entsprechend kann sowohl die Mini-ITX-Variante als auch die Version für den Micro-ATX-Standard ab sofort bei Caseking vorbestellt werden.



Auch bei diesen Gehäusen wurde - typisch für BitFenix - bei der Entwicklung ein besonderes Augenmerk auf die Wünsche der Community gelegt. Das BitFenix Colossus Mini-ITX/Micro-ATX orientiert sich zwar optisch an den schöpferischen Wurzeln der Firma, aber bleibt auch den evolutionären Entwicklungen späterer Serien treu. Es passt so das futuristische Äußere des Klassikers Colossus an, verbindet es mit den Verbesserungen der Prodigy- und Phenom-Serie und bringt das Resultat in den kleinen Formfaktor. Als Ableger zweier gegensätzlicher Gehäuseparadigmen, ist das Design-Gehäuse ein geradezu kolossaler Zwerg: es kombiniert riesige Einbaumöglichkeiten mit platzsparenden Abmessungen von nur 250 mm mal 330 mm mal 374 mm.



Im Gegensatz zum Colossus Big-Tower, bietet das schwarze Colossus M nur eine einzige LED-Leiste und vereint diese mit der schnittigen Schlichtheit des Phenom-Gehäuses. Die gewagten Kanten und Linien verleihen dem kleinen Colossus einen aggressiven Look, sind aber weniger aufdringlich als beim großen Verwandten und keinesfalls kitschig. An der leicht spitz zulaufenden Front befindet sich darüber hinaus nur noch das mittig angebrachte BitFenix-Logo. Die Vorderseite kann aufgeklappt werden, um Zugriff auf einen 5,25-Zoll-Schacht zu gewähren. Die LiteTrak-Technologie schafft eine ungebrochene Lichtlinie zwischen Front und Seitenwand des Gehäuses. Die Multimode-LEDs können je nach Laune des Nutzers per Knopfdruck die Farbe wechseln (Rot, Grün oder Blau), auf pulsierende Farbrotation gestellt oder komplett deaktiviert werden.



Die BitFenix SofTouch-Oberfläche befindet sich an der Oberseite und den Seiten, sorgt für einen einzigartigen Qualitäts-Finish und überzeugt durch eine Verarbeitung der Extraklasse. Auf der Unterseite sorgen vier entkoppelnde Standfüße für stabilen Halt. Das gut zugängliche I/O-Panel ist bietet je einen HD-Audio-Ein- und Ausgang sowie zwei schnelle USB-3.0-Ports. Darunter befinden sich der Reset- und Power-Taster. Eine leistungsfähige Belüftung liefern bis zu fünf große Gehäuse-Fans. An der Vorderseite wird Luft von einem vorinstallierten 120-mm-Lüfter unter der Frontklappe ins Gehäuseinnere geleitet und über einen weiteren 120-mm-Lüfter an der Rückseite abtransportiert.



Das Belüftungssystem ist außerdem erweiterbar, so können beispielsweise im Deckel zwei weitere 120-mm-Lüfter oder Radiatoren für eine Wasserkühlung montiert werden. Ein abnehmbares Schnellverschluss-Lüftungsgitter an der Oberseite ermöglicht direkten Zugriff auf diese. Man darf sich von den geringen Abmessungen nicht täuschen lassen, denn Cube-Pionier BitFenix hat natürlich auch dafür gesorgt, dass im Colossus M eine Vollausstattung ausreichend Platz findet. Das schicke Gehäuse bietet eine Fülle an Features und wurde entworfen, um den Einbau so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Montage von bis zu acht 2,5-Zoll- und fünf 3,5-Zoll-Festplatten (Mini-ITX) erfolgt werkzeuglos und bietet ein riesiges Potenzial zur Datenlagerung.



Für eine besonders effiziente Raumnutzung wird das Mainboard beim Colossus Mini-ITX liegend montiert, entsprechend ragen Prozessor-Kühler (mit max. 175 mm) in die Höhe, statt sich in die Breite zu erstrecken. Der leicht entfernbare FlexCage für Datenträger erlaubt es bis zu 330 mm lange Grafikkarten zu montieren und macht so Technik-Wunder möglich. Designierte Kabelmanagement-Zonen sorgen für ein ordentliches und gepflegtes Interieur. Die Luftauslässe sind mit Staubfiltern versehen. Clever positionierte Kabeldurchlässe und abgerundete Kanten im pulverbeschichtetem Innenraum unterstreichen den Premium-Anspruch von BitFenix bis ins letzte Detail.


Die maximale VGA-Länge bei der Micro-ATX-Version liegt bei enormen 32 cm, weil Grafikkarten  auch hier aufgrund des einmalig cleveren Innendesigns der volle Raum zwischen Front und Heck zur Verfügung steht. Damit dies auch für die beiden obersten Erweiterungskarten-Slots gilt, muss freilich auf den halblangen 5,25-Zoll-Schacht für externe Laufwerke verzichtet werden. Aber selbst wenn man diesen nicht entfernt und im externen Drive-Slot z. B. eine Lüftersteuerung oder einen Cardreader nutzt, ist - je nach den Gerätemaßen - noch immer jede Menge Platz für Steckkarten vorhanden. Staubfilter in Front und Deckel runden den Colossus-M-ATX-Cube als erstklassig designtes Produkt ab.
 
 
Das BitFenix Colossus M ist in beiden Versionen ab sofort vorbestellbar und voraussichtlich ab Mitte Dezember zu einem Preis von 89,90 Euro (Mini-ITX) bzw. 99,90 Euro (Micro-ATX) exklusiv bei www.caseking.de erhältlich.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 961 mal gelesen




« [ 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 ] »



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Overpass: Neues Video zeigt Gameplay der Offroad-Simulation
» Neuer Gaming-Sitz Recaro Exo auf der Gamescom
» UBISOFT STORE BIETET WÄHREND DER GAMESCOM BIS ZU 90 PROZENT RABATT
» Frontier kündigt Beta zu Planet Zoo mit neuem Gameplay-Trailer an
» Weltpremiere - EVERSPACE 2 auf der gamescom Opening Night Live
Anzeige
Anzeige