Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» ARCTIC - Freeze...
von Michael
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» Zalman - K1 Mid...
von Patrick
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik


RAIJINTEK - Leto Pro RGB - Tower-Kühler
Michael
Redakteur

User Pic

Posts: 384
# 27.06.2018 - 08:47:19
    zitieren



Mit dem Leto Pro RGB haben wir heute den Nachfolger des beliebten Leto Tower-Kühler aus dem Hause RAIJINTEK im Test, welcher dank der beiden verbauten RGB-Lüfter nicht nur eine gute Kühlleistung, sondern auch eine schicke Optik erreichen soll.



Welche Details in dem neuen Leto Pro RGB von RAIJINTEK stecken und wie sich der Tower-Kühler in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:

  • Maße: 127 x 155 x 76 mm (B x H x T)
  • Material: Aluminium (Lamellen, Boden), Kupfer (Heatpipes)
  • Heatpipes: 4x Ø 6 mm
  • Lüfter: 2x 120 mm (max. 25 dB(A), 800 - 1.800 U/Min, 95,14 m³/h, 1,6 mmH2O)
  • LED-Beleuchtung: RGB
  • Eingangsspannung: 12 V
  • Startspannung: 7,5 V
  • Anschluss: 4-Pin PWM, 4-Pin RGB
  • Lebenserwartung: 40.000 h
  • Kompatibilität:
    Intel: Sockel 775, 115x, 1366, 2011, 2011-V3, 2066
    AMD: Sockel AM4, AM3(+), AM2(+), FM2(+), FM1


Lieferumfang:
  • Leto Pro RGB Kühlkörper
  • 12025 RGB/LED PWM Lüfter
  • Back Plate
  • Quersteg
  • Installations-Clip
  • 4 x Lüfterklammer
  • 5 x Anti-Vibrations Slicks
  • 4 x LGA2011 Schrauben
  • 4 x Gewindeschrauben
  • 2 x M3 Schrauben
  • 4 x Metallmutter (kurz)
  • 4 x Metallmutter (lang)
  • Wärmeleitpaste
  • Montageanleitung
  • PWM Y-Kabel
  • RGB Y-Kabel




Design und Verarbeitung:

Der Leto Pro RGB wird von RAIJINTEK in einer Verpackung geliefert, welche in einem blauen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite sowie auf der linken Außenseite sind Produktbilder abgedruckt, welche einem schon einen Vorgeschmack auf den enthaltenen Kühler geben. Die seitens RAIJINTEK aufgedruckte Modellbezeichnung gibt einem jedoch noch keinen Aufschluss darüber, welcher Kühler sich in der Verpackung befindet, denn man nutzt diese Verpackung nicht nur für den Leto Pro RGB, sondern auch für den Leto Pro Black. Aufschluss über das enthaltene Modell gibt einem ein kleiner Haken auf der linken Verpackungsseite..



Die technischen Details wurden auf der Verpackungsrückseite abgedruckt.



Der Leto Pro RGB ist innerhalb der Verpackung im vormontierten Zustand untergebracht, wodurch man sich die Montage der beiden im Lieferumfang enthaltenen Lüfter sparen kann.



Um euch alle Details des Kühlers zeigen zu können, haben wir aus diesem Grund erst einmal beide Lüfter vom Kühlkörper abgenommen. Betrachtet man den Kühlkörper einmal etwas genauer, so wird man schnell feststellen, dass sich der Kühlkörper deutlich von dem Kühlkörper des von uns schon getesteten Leto Tower-Kühlers unterscheidet. Mit der schwarzen Farbgebung sowie der geringen Tiefe von 50 mm haben beide Kühler dennoch gewisse Gemeinsamkeiten.



Wie man es von schlanken Tower-Kühlern kennt, wurden die Aluminiumfinnen mit einer rechteckigen Grundform versehen. RAIJINTEK hat die Aluminiumfinnen jedoch auf den beiden Stirnseiten sowie auch auf den beiden Außenseiten mit Aussparungen versehen, welche das Design des Kühlers aufwerten.



Auf den beiden Stirnseiten wurden jeweils zwei leicht vertiefte Bereiche eingearbeitet.
An den beiden Außenseiten wurde jeweils eine geschwungene Aussparung herausgestanzt, welche die Montage von Lüfterklammern ermöglicht.



Kleine rundliche Aussparungen, in welchen man die von RAIJINTEK in der Zwischenzeit bekannten Entkoppler montieren kann, sucht man bei dem Kühlkörper des Leto Pro RGB aus diesem Grund vergeblich.
Betrachtet man den Kühler einmal von der Seite aus, so ist sehr gut zu erkennen, dass die oben zwei Drittel der verbauten Aluminiumfinnen, dessen Stärke 0,5 mm beträgt, ineinander verhakt wurden, wodurch der Kühlkörper eine höhere Stabilität erhält.

Mit einem Blick auf den unteren Bereich des Lamellenblocks wird man schnell erkennen, dass die unteren 11 Kühlfinnen nicht ganz so breit ausgeführt wurden, wie die darüber befindlichen Kühlfinnen.



In alle 42 Aluminiumfinnen wurde mittig das RAIJINTEK Logo eingeprägt, welches am besten zu erkennen ist, wenn man einen Blick von oben auf den Kühler wirft.



RAIJINTEK hat den Kühler mit vier 6 mm starken Heatpipes ausgestattet, auf welche die Kühlfinnen aufgesteckt sind. Die Lamellen sind hierbei nicht mit diesen verlötet, sondern fest an die Heatpipes herangepresst.

Die vier Heatpipes durchlaufen die ebenfalls schwarz beschichte Aluminiumbodenplatte parallel zueinander und sind dabei u-förmig gebogen.



In die Oberseite der Bodenfläche sind zwei kleine Bohrungen eingelassen, welche zur Justierung der Montageplatte dienen.

Bei einem Blick auf die Unterseite des Kühlers ist zu erkennen, dass es sich um einen C.D.C. (CPU Direkt Kontakt) Kühler handelt. Bei dieser Kühlerart sind die Heatpipes nicht komplett von der Bodenplatte umschlossen, sondern bilden eine nahtlose Kontaktfläche mit der Bodenplatte. Hierzu sind die eigentlich runden Heatpipes, soweit heruntergeschliffen, dass sie eine plane Oberfläche mit der Bodenplatte bilden.



Betrachtet man die Bodenplatte einmal etwas genauer, so ist zu erkennen, dass diese recht sauber verarbeitet wurde. Die verwendeten Heatpipes sowie auch der als Bodenplatte eingesetzte Aluminiumblock wurden auf ein

Als Lüfter kommen zwei 120-mm-Lüfter von RAIJINTEK zum Einsatz, welche mit einer integrierten RGB-Beleuchtung ausgestattet wurden.



Die im Lieferumfang enthaltenen 12025 RGB-LED PWM-Lüfter verfügen über einen mattschwarzen Lüfterrahmen, welcher im Gegensatz zu den meisten anderen 120-mm-Lüftern nicht über einen quadratischen, sondern über einen runden Aufbau verfügen.

Der verbaute Impeller verfügt über sieben Lüfterblätter, welche keine besondere Bauform aufweisen.

Zur Montage befinden sich an den Außenseiten des Lüfterrahmens vier auslegende Montagepunkte, welche mit Gummientkopplern ausgestattet wurden.



Betrachtet man den runden Lüfterrahmen einmal etwas genauer, so wird man feststellen, dass dieser auf der Vorder- und Rückseite mit einem transparenten Kunststoffring ausgestattet wurde.



Diese werden je nach Wunsch mittels der im Lüfterrahmen integrierten RGB-LEDs beleuchtet und sorgen so für eine besonders schicke Optik. Die Ansteuerung der verbauten LEDs muss hierbei über ein kompatibles Mainboard erfolgen, denn eine passende RGB-Steuerung befindet sich nicht im Lieferumfang.









Die für die Beleuchtung verwendeten Anschlussstecker unterscheiden sich zwar leicht von den herkömmlichen Anschlüssen, welche man bei anderen RGB-Komponenten vorfindet, können aber dennoch problemlos an einem kompatiblen Mainboard angeschlossen werden. Der Unterschied liegt in einer Haltenase, mittels welcher die Stecker z.B. an der RGB-Steuerung von RAIJINTEK fest fixiert werden.

Durch den dreiteiligen Aufbau ist der Impeller an vier transparenten Stegen befestigt, welche geradlinig zum Lüfterrahmen verlaufen.




Die Verarbeitung des Kühlers sowie auch der mitgelieferten Lüfter wurde durchweg sauber ausgeführt.


Montage:

Die Montage ist in zwei eigentliche Schritte aufgeteilt. Im ersten Schritt wird eine Backplate an das Mainboard montiert. Dies ist auch bei einem AMD-Mainboard notwendig.
Die Montagebolzen werden von der Rückseite aus durch die auf das Mainboard aufgelegte Backplate geführt. Diese Montagebolzen werden dann von der Vorderseite des Mainboards aus mittels Abstandshaltern aus Metall bestückt, welche über ein Innengewinde verfügen. Im Anschluss werden die Montageschienen über die Montagebolzen gestülpt und mittels den mitgelieferten Rändelschrauben verschraubt.
Im nächsten Schritt muss der Kühler auf die mit Wärmeleitpaste bestrichene CPU aufgesetzt werden. Über die Bodenplatte des Kühlers wird anschließend eine Montageschiene gelegt, welche mit den zuvor montierten Montagestegen verschraubt wird.

Durch die verwendete Montageschiene kann der Kühler auf einem AMD- sowie auch Intel-Mainboard in allen Richtungen montiert werden.

Die mitgelieferten Lüfter werden wie eingehend schon angesprochen mittels Lüfterklammern am Kühler befestigt.



Dank der am Lüfter befestigten Gummipads erfolgt die Montage beider Lüfter entkoppelt.


Testsystem:

Als Testsystem kommt neben einem Sockel 1151 Testsystem auch ein aktuelles AM4 Testsystem zum Einsatz, wodurch Nutzer von AMD als auch Intel Systemen einen Überblick über die Leistung auf den jeweiligen Sockeln erhalten. Beide Systeme werden im nicht übertakteten Zustand betrieben.

Das Intel-Testsystem besteht aus diesen Komponenten:
  • ASRock - Z170 Extreme3
  • HyperX - Savage 16GB Kit 3000MHz
  • Intel® - Core i7-6700K
  • Zotac - GTX 780 TI AMP Edition


Das AMD-Testsystem besteht aus diesen Komponenten;
  • AMD - Ryzen 1600
  • ASUS - Crosshair VI Hero
  • 2 x 8GB Corsair Vengeance LPX Black 2666 MHz
  • Zotac - GTX 780 TI AMP Edition



Testablauf:

Da es sich bei dem verwendeten Lüfter um einen PWM-Lüfter handelt, welcher seine Geschwindigkeit selbst anpasst, haben wir die PWM-Steuerung während des Tests deaktiviert.

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,2°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest, welchem zum aufwärmen eine Idle time von 45 Minuten voraus ging.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem, wenn noch eine zusätzliche GPU in dem System verbaut wird. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Testgrundlage haben.





Mit einem Blick auf das erreichte Testergebnis ist zu erkennen, das sich der Leto Pro RGB trotz der geringen Anzahl an Kühlfinnen vor dem normalen Leto platzieren konnte. Dieses Leistungsplus erreicht der Kühler nicht nur durch die zusätzliche Heatpipe, sondern auch durch den Push-Pull-Betrieb mit zwei Lüftern. Unter Volllast sind die beiden Lüfter jedoch nicht die leisesten.


Fazit:

Mit dem Leto Pro RGB hat RAIJINTEK seine Kühlerreihe um einen schlanken Tower-Kühler erweitert, welcher in unserem Test nicht nur mit einer ordentlichen Leistung, sondern auch einem schicken Design punkten konnte. Die gebotene Kühlleistung erreicht der schlanke Kühler jedoch leider nicht nur durch die gebotene Kühlfläche, sondern auch durch die beiden Lüfter, welche mit ihrer hohen Maximaldrehzahl von 1800 RPM unter Volllast nicht gerade sehr leise ans Werk gehen. Dank der Möglichkeit, die beiden Lüfter per PWM steuern zu können, wird die maximale Drehzahl jedoch nur bei Bedarf abgerufen, wodurch sich die Geräuschkulisse bei einer normalen CPU-Auslastung auf einem ordentlichen Niveau bewegt. Die Verarbeitung wurde sauber und zudem optisch ansprechende ausgeführt. Nicht nur durch den komplett schwarzen Kühlkörper, sondern auch durch die beleuchteten Lüfter eignet sich der Letor Pro RGB auch sehr gut für Casemodder. Diese sollten jedoch zwingend ein Mainboard oder ein Gehäuse mit einer verbauten RGB-Steuerung besitzen, denn im Vergleich zu vielen anderen Modellen am Markt, liefert RAIJINTEK keine passende Steuereinheit mit. Preislich liegt der Leto Pro RGB aktuell bei knapp 40€.




Pro

  • Gute Verarbeitung
  • Gute Kühlleistung
  • Design



Contra

  • Lautstärke unter Volllast
  • (Keine RGB-Steuerung im Lieferumfang)




Kühlleistung

Verarbeitung

Montage

Kompatibilität

Lautstärke

Modding

Lieferumfang

Preis







Wir danken Caseking sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Vorhang auf für atemberaubenden Heimkinoklang mit dem Harman Kardon Surround
» ARCTIC stellt erstmals CPU-Kühler mit A-RGB vor
» ARCTIC - Freezer 50 TR im Test
» KM-Gaming - K-GM3 optische Gaming Maus im Test
» 34“ Monitor Philips 346B1C mit USB-C-Dock
Anzeige
Anzeige