Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» EUROiSTYLE - ta...
von Patrick
» Fractal Design ...
von Patrick
» Magnat - Multi ...
von Jannik
» Xlayer - Powerb...
von Patrick
» BitFenix - Form...
von Michael
Anzeige
Anzeige


Noctua NH-U9DX i4 Kühler für Intel Xeon
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 173
# 30.05.2013 - 02:43:16
    zitieren



Mit dem NH-U9DX i4 haben wir heute einen weiteren neuen CPU-Kühler aus dem Hause Noctua für die aktuelle Xeon Generation von Intel im Test, welcher nicht nur durch eine gute Kühlleistung und einem geringen Geräuschpegel im Vergleich zu einem Boxed-Kühler überzeugen soll, sondern auch weiterhin den Betrieb in einem Servergehäuse ermöglichen soll.



Wie und ob Noctua dieses sich selbst gesteckte Ziel gelungen ist, haben wir für euch in diesem Test herausgefunden.


Technische Details:
    Kühler-Spezifikationen
  • Sockelkompatibilität: Intel LGA2011 (Square ILM & Narrow ILM), LGA1356, LGA1366 (mit Xeon Backplate)
  • Abmessungen (ohne Lüfter): 125 x 95 x 71mm (H x B x T)
  • Abmessungen (mit einem Lüfter): 125x 95 x 95mm (H x B x T)
  • Abmessungen (mit zwei Lüfter): 125x 95 x 120mm (H x B x T)
  • Gewicht (ohne Lüfter): 460g
  • Gewicht (mit Lüfter/n): 550g mit einem Lüfter bzw. 640g mit zwei Lüftern
  • Material: Kupfer (Boden und Heat-Pipes), Aluminium (Kühlrippen), verlötet & vernickelt
  • Lüfter-Kompatibilität: 92x92x25
  • Garantie: 6 Jahre

    Lüfter-Spezifikationen
  • Modell: 2 x Noctua NF-B9 PWM
  • Lagertyp: SSO2
  • Max. Umdrehungsgeschw. (+/-10%): 1600 RPM
  • Max. Umdrehungsgeschw. mit L.N.A. (+/-10%): 1300 RPM
  • Min. Umdrehungsgeschw. (PWM): 300 RPM
  • Max. Volumenstrom: 64,3 m³/h
  • Max. Volumenstrom mit L.N.A.: 52,6 m³/h
  • Max. Geräuschentwicklung: 17,6 dB(A)
  • Max. Geräuschentwicklung mit L.N.A.: 13,1 dB(A)
  • Leistungsaufnahme: 0,96 W
  • Betriebsspannung: 12 V
  • MTBF: > 150.000 h


Lieferumfang:
  • 2 x NF-B9 PWM Premium Lüfter
  • 2 x Low-Noise Adapter (L.N.A.)
  • 4-PIN Y-Kabel
  • NT-H1 high-end Wärmeleitpaste
  • SecuFirm2™ Montage-Kit
  • Gummientkoppler
  • Montageanleitung und Montagewerkzeug



Design und Verarbeitung:

Der NH-U9DX i4 wird wie wir es auch schon kürzlich bei dem von uns getestetenNH-U12DX i4 kennengelernt haben, in einer Verpackung geliefert, welche man so nicht von Notua Produkten aus dem Desktop-Bereich kennt. Getreu dem Motto "Auf die inneren Werte kommt es an" verpackt Noctua den NH-U9DX i4 in einer neutralen, sehr unauffälligen Verpackung, welche lediglich mit einem Aufkleber versehen ist, auf welchem das Noctua Logo zu erkennen ist.



Auf diesem Aufkleber wurde zudem der EAN Code samt Modellbezeichnung aufgeklebt. Auf die sonst übliche Verpackung im Hochglanzdesign wird seitens Noctua verzichtet.

Innerhalb der Verpackung befindet sich der vormontierte NH-U9DX i4 in einem speziell gefalteten Karton, welcher ungewollte Schläge und Stöße abfangen soll. Das Zubehör ist innerhalb der OVP in einem separaten Karton untergebracht.

Öffnet man die Verpackung, so kann man schon den ersten Lüfter entdecken, welcher schon auf dem Kühlkörper vormontiert ist.

Hat man den NH-U9DX i4 aus seiner Verpackung befreit, so hält man auch mit diesem Modell einen Kühler in der Hand, welchen man bis auf die Halterung schon aus dem Desktop-Bereich kennt. Bei der Desktop-Variante handelt es sich um den NH-U9B SE2.

Im Gegensatz zu dem kürzlich getesteten NH-U12DX i4 ist der neue NH-U9DX i4 Towerkühler um 2,3cm niedriger und ganze 3cm schmäler. Bei der Tiefe hat der NH-U9DX i4 hingegen 2,6cm mehr zu bieten.

Auch bei dem NH-U9DX i4 sind die Lüfter schon vormontiert. Der NH-U9DX i4 ist jedoch werksseitig schon mit zwei Lüftern ausgestattet.

Was uns gleich nach dem Auspacken des Kühlers aufgefallen ist, ist das zwischen den beiden Lüftern und dem Kühlkörper ein Spalt von ca 2mm zu erkennen ist. Durch den Umstand, dass die beiden Lüfter nicht direkt an dem Kühlkörper anliegen, neigen diese bei jeder Bewegung des Kühlers zum Wackeln und Klappern.



Wirft man einmal einen Blick auf das Zubehör, so sind in diesem vier Gummistreifen zu finden, welche an dieser Stelle als Entkoppler zum Einsatz kommen und die Lücke entsprechend auffüllen.



Um uns den Kühler und die Lüfter einmal etwas besser anschauen zu können, haben wir die Lüfter im ersten Schritt einmal von dem Kühlkörper abgenommen. Diese sind jeweils mittels zwei Metallklammern am Kühlkörper befestigt und lassen sich somit ganz einfach abnehmen.



Hat man die beiden Lüfte von dem NH-U9DX i4 abgenommen, fällt einem auf, dass es sich bei dem NH-U9DX i4 um einen fast quadratischen Kühlkörper handelt.

Noctua setzt bei dem NH-U9DX i4 auf eine vernickelte Bodenplatte aus Kupfer, welche aus einer Ober- und einer Unterseite besteht. Zwischen diesen beiden Teilen der Bodenplatte wurden vier vernickelte Kupferheatpipes eingearbeitet, welche die Bodenplatte u-förmig durchlaufen.



An der linken und rechten Seite der Bodenplatte sind zwei Montageschienen befestigt, mittels welchen der Kühler auf einem Intel LGA2011 Square ILM Sockel montiert werden kann. Zur Montage auf einem Narrow ILM bzw. LGA1356, LGA1366 (mit Xeon Backplate) befinden sich andere Montageschienen bzw. Schrauben im Lieferumfang.



Die Unterseite der Bodenplatte ist sehr sauber verarbeitet und weißt keinerlei Kratzer oder Riefen auf.

An den vier Heatpipes sind 36 Aluminiumlamellen befestigt, welche symmetrisch aufgebaut sind.
Betrachtet man die Lamellen einmal frontal, so sind mehrere Einkerbungen zu erkennen, welche die Oberfläche der Kante erhöhen, auf die die Luft trifft, die von den montierten Lüftern durch den Kühler bewegt wird. Zudem sollen diese Einkerbungen einen besseren Luftstrom gewährleisten.



An den Außenseiten verfügen die Aluminiumfinnen über eine kleine Nase, an welche die schon erwähnten, selbstklebenden Gummistreifen angelehnt werden.
Bei einem genaueren Blick auf die Oberseite des Kühlers ist zu erkennen, dass die Aluminiumfinnen ihre Stabilität nicht nur durch die Heatpipes erhalten, mit welchen sie verlötet sind, sondern auch durch zwei separate Stangen. Je eine dieser Stangen ist auf jeder Kühlerseite untergebracht. Sie durchläuft den gesamten Lamellenturm und guckt aus der oberen als auch aus der unteren Lamelle leicht heraus.
Die Heatpipes reihen sich bei dem NH-U9DX i4 recht nah aneinander, wodurch sich nicht jede Heatpipe im direkten Luftstrom befindet.
In die einzelnen Lamellen ist zudem noch der Noctua Schriftzug sowie auch das Noctua Logo eingeprägt.



Betrachtet man den Kühler einmal von der Seite, so sind rechts und links "Nasen" zu erkennen, welche in die Finnen eingearbeitet wurden.
An diesen werden die Klammern befestigt, welche die Lüfter in Position halten. Zwischen diesen "Nasen" sind die Lamellen um 90° abgewinkelt, wodurch die Lücken zwischen den einzelnen Lamellen geschlossen werden. Somit kann ein Unterdruck zwischen den Lamellen entstehen, welcher die durchströmende Luft zusätzlich beschleunigt.



Als Lüfter kommen auf dem NH-U9DX i4 zwei NF-B9 PWM Lüfter zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um 92-mm-Lüfter mit einer maximalen Drehzahl von ca. 1600 RPM.
Der NF-B9 PWM ist wie von Noctua bekannt nicht in knalligen Farben gestaltet, wie es in der Moddingszene oft üblich ist, sondern wurde in den von Noctua schon bekannten Erdtönen gehalten. Der Impeller ist dabei in einem Braun gehalten.



Der Lüfterrahmen sowie die Stege, an welchen der Impeller befestigt ist, sind aus einem beigefarbenen Plastikguss gefertigt.



Bei dem Design der Lüfterblätter setzt Noctua bei dem NF-B9 Lüftermodellen auf ein recht spezielles Design.



Abgeschrägte Blattspitzen (bevelled blade tips) erhöhen dabei die Distanz zwischen Rahmen und Impeller im äußersten Bereich, in dem der Rotor die höchsten Geschwindigkeiten erzielt, und tragen somit zur Reduktion kritischer Rotor-Stator Interaktionen bei. Diese Maßnahme macht es möglich, die hohe Schaufelfläche und Profilsehnenlänge einer auf hohe Druck- und Förderleistung optimierten Geometrie mit exzellenter Laufruhe zu verbinden.



Durch den Einsatz fortschrittlicher Geräuschreduktionstechniken wie abgeschrägten Blattspitzen (Bevelled Blade Tips) und Vortex-Control Notches kann die hochoptimierte Blattgeometrie des NF-B9 eine hervorragende Druck- und Airflow-Performance bei einem äußerst niedrigen Betriebsgeräusch erzielen.



Generell bringt eine Steigerung des statischen Drucks zumeist auch höhere Geräuschemissionen mit sich. Dieser Gefahr wurde im Fall des NF-B9 durch den Einsatz von Vortex-Control Notches begegnet: Die zwei Einkerbungen ( engl. "notches" ) an der Hinterseite der Lüfterblätter ermöglichen eine weniger abrupte, kontinuierliche Vereinigung des Luftstroms von Saug- und Druckseite. Dies hat eine signifikante Reduktion des Geschwindigkeitsabfalls sowie der Verwirbelungen an der Blatt-Hinterkante zur Folge, was sich sowohl auf die Laufruhe als auch auf den Wirkungsgrad des Lüfters nachhaltig positiv auswirkt. Um einen möglichst kontinuierlichen Übergang sowie eine größtmögliche Geräuschreduktion zu erzielen, wurden die Vortex-Control Notches rund ausgeformt.



Neben der Optimierung der Vereinigung der Ströme an der Blatthinterkante haben die Vortex-Control Notches eine maßgebliche psychoakustische Optimierungsfunktion: Turbulenzen an der Blatt-Hinterkante werden durch die Vortex-Control Notches in mehrere Partikularströme aufgespalten. Somit werden die Geräuschemissionen über einen breiteren Frequenzbereich verteilt und vom menschlichen Gehör als weniger störend wahrgenommen.

Der Kühler sowie auch der Lüfter machen einen sehr soliden Eindruck. Die Verarbeitung ist auf einem sehr hohen Niveau.


Montage:

Die Montage des NH-U9DX i4 gleicht der des kürzlich getesteten NH-U12DX i4 bis auf den Platzbedarf. Somit kommt auch bei dem NH-U9DX i4 das aus dem Desktop-Bereich bekannte SecuFirm2™ Montage-Kit zum Einsatz. Dieses sieht bedingt durch das Einsatzgebiet des Kühlers im Gegensatz zum dem aus der Desktop-Version bekannten Montagekit etwas anders aus.



Durch die zwei unterschiedlichen LGA 2011 Sockel, welche es gibt, befindet sich im Lieferumfang des Kühlers neben dem schon vormontierten Montagesatz noch der NM-XFB4 und der NM-FXB5 Montagesatz. Der Unterschied zwischen den verschiedenen LGA2011 Sockeln liegt nur in der Anordnung der Montagelöcher.
Diese Montageschienen sind wie schon angesprochen auf beiden Seiten der Bodenplatte befestigt und können ganz einfach gegen die benötigten Montageschienen getauscht werden.
Mit dem vormontierten Montagesatz kann der NH-U9DX i4 in beliebiger Richtung auf einem Intel LGA2011 Sockel des Typs Square ILM montiert werden. Zur Montage auf einem LGA2011 Sockel des Typs Narrow ILM muss er jedoch auf den NM-XFB4 bzw. NM-XFB5 Montagesatz umgerüstet werden. Hier kommt es bei der Wahl der entsprechenden Montageschienen darauf an, in welcher Richtung der Kühler montiert werden soll.
Soll der Kühler hingegen auf einem LGA1356 bzw. LGA1366 Sockel verbaut werden, so müssen die an den Montageschienen vormontierten Schrauben gegen die schwarzen Schrauben aus dem Lieferumfang ausgetauscht werden. Dies ist nötigt, da bei diesen Sockeln andere Gewinde zum Einsatz kommen.

Wie man es von den aus dem Desktop-Bereich schon oft vorgestellten SecuFirm2™ Montage-Kit kennt, ist dank diesem auch die Montage des NH-U9DX i4 sehr einfach. Auf dem von uns verwendeten Supermicro X9SRE-3F Mainboard kommt ein Intel LGA2011 (Square ILM) Sockel zum Einsatz, wodurch keine Veränderungen an dem Montagekit notwendig sind. Mittels des im Lieferumfang enthaltenen Inbusschlüssel ist der Kühler in Handumdrehen montiert.
Der Kühler lässt sich auf diesem Sockel ohne umbauten des Montagekits in allen Richtungen montieren. Wird er so montiert, dass er parallel zu den Speicherriegeln montiert wird, so kann es bei den Speicherriegeln, welche sich direkt links und rechts neben den Sockel befinden recht eng werden.



Schon bei den von uns verwendeten Speicherriegeln ohne entsprechende Kühlkörper ist nur noch sehr wenig Platz zu den montierten Lüftern. Dies liegt an der recht niedrigen Bauweise des Kühlers. Hierdurch befindet sich die unterste Aluminiumfinne schon recht nah über der Bodenplatte. Kommen normale Speicher ohne Kühlkörper zum Einsatz, so sind keine Kompatibilitätsprobleme zu erwarten, auch wenn das Board mit einer Vollbestückung betrieben wird. Kommen jedoch Kühlkörper zum Einsatz, so ist diese Montagerichtung bei einer Vollbestückung nicht zu bewerkstelligen.

Wird der Kühler um 90° gedreht verbaut, sodass er die Abluft nach hinten aus dem Gehäuse bläst, so ist eine Vollbestückung mit Speichern möglich, welche über sehr hohe und dicke Kühlkörper verfügen.



Auch wenn der Kühler nicht für den Desktop-Einsatz seitens Noctua vorgesehen ist, so lässt er sich auch auf Desktopboards mit dem LGA2011 Sockel problemlos verbauen. Desktop-Mainboards mit dem LGA1366 Sockel müssen über eine entsprechende Backplane verfügen, damit dieser Kühler ohne den Erwerb eines anderen Montagekits verbaut werden kann.

Die beiden Lüfter werden einfach mittels Klammern am Kühlkörper befestigt. Sind die dem Lieferumfang beigelegten Gummistreifen montiert worden, so ist von anfänglichen Wackeln der Lüfter nichts mehr zu spüren. Zudem werden beide Lüfter durch diese recht gut entkoppelt, auch wenn uns die Gummiecken, der aktuellen 120-mm und 140-mm-Lüfter von Noctua besser gefallen, da diese auch die Befestigungsklammern entkoppeln.


Testsystem:

Aus dem Grund, das es sich bei diesem Kühler um einen Kühler für Workstation und Serversysteme handelt, setzten wir auf das schon kurz erwähnte Supermicro X9SRE-3F Mainboard und einen Intel Xeon E5-2687W. Als Arbeitsspeicher kommen 4 x 8GB 1333MHz zum Einsatz. Da sich in einem Server meist keine dedizierte Grafikkarte befindet, verzichten auch wir in diesem Test auf eine solche Karte.

Die Testplatform besteht somit aus:
  • Supermicro X9SRE-3F
  • Intel Xeon E5-2687W
  • 4 x 8GB 1333MHz
  • 8 x 300GB SAS 15K 3,5"
  • Power & Cooling Silencer MK III 1200W

Nicht nur bedingt durch die schlechte übertaktbarkeit der aktuellen Xeon Generation, sondern auch um ein immer gleiches Testergebnis zu garantieren, wird die verwendete Hardware nicht übertaktet.


Testablauf:

Da es sich bei dem verwendeten Lüfter um einen PWM Lüfter handelt, welcher seine Geschwindigkeit selbst anpasst, haben wir die PWM Steuerung während des Tests deaktiviert.

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,4°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einer Idle time von 45 Minuten und nach einem anschließendem 30 minütigen Prime95 Stresstest. Ausgelesen wurden diese Werte mit Aida64 Extreme Edition.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem, wenn noch eine zusätzliche GPU in dem System verbaut wird. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Testgrundlage haben.





Nachdem schon der NH-U12DX i4 durch seine Kühlleistung und den geringen Geräuschpegel überzeugen konnte, hat auch der NH-U9DX i4 in unserem Test sein Können unter Beweis gestellt und glänzt mit einem sehr guten Kühlergebnis.


Fazit:

Auch wenn die vom neuen NH-U9DX i4 erbrachte Kühlleistung trotz der zwei verbauten Lüfter nicht an die des kürzlich getesteten, neuen NH-U12DX i4 herankommt, so hat auch der NH-U9DX i4 seine Vorzüge. Wo der NH-U12DX i4 sein Einsatzgebiet eher noch in einer Workstation sieht, richtet sich der NH-U9DX i4 eher an lärmbewusste Betreiber von Servern in 4HE-Gehäusen, welche dennoch nicht auf eine ausreichende Kühlleistung verzichten wollen. In diesen findet der NH-U9DX i4 problemlos platz, auch wenn ein Mainboard mit zwei oder vier Prozessoren zum Einsatz kommt. Lediglich bei zwei übereinander verbauten Mainboard "Stacking" in einem 4HE-Server ist der Betrieb des NH-U9DX i4 nicht möglich. Die Kühlleistung konnte im Vergleich zu dem von Intel angebotenen Kühler ebenso wie der Geräuschpegel überzeugen. Die Montage ist schnell und zudem sicher zu bewerkstelligen. Der rund 60€ teure NH-U9DX i4 kann zudem durch eine sehr gute Verarbeitung glänzen. Desktop-Anwender sollten jedoch zu dem für sie entwickelten NH-U9B SE2 greifen, welcher wegen dem Wegfall des recht Speziellen Montagekit nicht nur günstiger ist, sondern auch eine Montage auf allen gängigen Desktop-Mainboards ohne den Erwerb weiterer Montagekits zulässt.





Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Einfache und sicher Montage
  • Gute Kühlleistung
  • Hohe Kompatibilität
  • Für Servergehäuse geeignet
  • Lieferumfang



Contra

  • -




Kühlleistung

Verarbeitung

Montage

Kompatibilität

Lautstärke

Modding

Lieferumfang

Preis






Wir danken noctua.at/ sehr für die Bereitstellung der Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Gewinnspiel

Alle Gewinner des
Mod-Your-Case.de
Weihnachtsgewinnspiels

 

Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Türchen 22 - Mod Your Case Adventskalender
» Hyper Universe ruft Spieler zum letzten Test mit Gratis-Wochenende vor dem Launch auf
» DER STEEP ROAD TO THE OLYMPICS-WETTBEWERB BEGINNT BALD
» EUROiSTYLE - tapHOME Starterset A1 im Test
» Der Fall des Orakels - Targoiden-Konflikt in Elite Dangerous spitzt sich weiter zu
Partner
Banner Change
Online
Online ist:    
Es sind
48 Gäste Online
Anzeige
Anzeige