Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» Creative - Soun...
von Jannik
» CHIEFTEC - CI-0...
von Patrick
» Thermalright - ...
von Michael
» Raijintek - Ast...
von Patrick
» Razer - BlackWi...
von Jannik
Anzeige
Anzeige
Veranstaltungskalender
<2. 2017>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     


LEPAD S17 - Notebookkühler
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1150
# 30.04.2014 - 20:43:12
    zitieren



Mit dem LEPAD S17 haben wir heute einen Notebook-Kühler aus dem Hause LEPA im Test, welcher nicht nur durch seine Kühlleistung, sondern auch durch einen satten Sound überzeugen will.



Welche Details sich in dem LEPAD S17 verbergen und wie er sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Farbe: Schwarz
  • Gewicht: 969g
  • Material: Stahl-Mesh & Kunststoff
  • Kompatibilität: Notebooks bis zu 43,18 cm (17 Zoll)
  • Abmessungen: 385 x 280 x 58mm (L x B x H)
  • Stromquelle: USB (+5V)
  • USB-Ports: 1x USB 2.0
  • Kabellänge: 700mm
  • Lüfterabmessungen: 140 x 140 x 18mm
  • Lüfterdrehzahl: 800 ~ 1.300 RPM
  • Geräuschpegel: 22 ~ 29 dB(A)
  • Lautsprecher: 2x Ø40mm
  • Audio-Leistung: 2 Watt
  • Frequenzbereich: 140 - 20.000 Hz
  • Verstärker: 2x 2,5 Watt
  • Lautsprecherfunktion: An / Aus


Lieferumfang:
  • LEPAD S17
  • USB-Kabel
  • 3,5mm-Klinkekabel




Design und Verarbeitung:

Das LEPAD S17 wird von LEPA in einer recht großen Verpackung geliefert, welche in einem freundlichen Weiß gehalten ist. Auf der Vorderseite der Verpackung findet man neben einem Produktbild des LEPAD S17 und der Produktbezeichnung auch noch eine Auflistung der wichtigsten Features.



Die technischen Details wurden auf der Verpackungsrückseite untergebracht. Neben der Auflistung aller Details findet man auf der Verpackungsrückseite auch noch ein Produktbild, anhand dessen die Funktionen erklärt werden. Ebenso sind drei Featurebilder und eine kurze Beschreibung in 10 Sprachen auf der Verpackungsrückseite zu finden.



Innerhalb der Verpackung ist das LEPAD S17 durch eine Folie vor Kratzern geschützt. Durch Schaumstoffpolster, welche an den vier Ecken des LEPAD S17 angebracht wurden, wird das Pad vor ungewollten Stößen geschützt. Die beiden im Lieferumfang enthaltenen Kabel wurden in einem kleinen Zubehörkarton untergebracht.

Entnimmt man das LEPAD S17 aus seiner Verpackung, so hält man einen komplett in schwarz gehaltenen Notebook-Kühler in der Hand. Hierbei fällt einem gleich das Mesh-Gitter auf, welches auf der Oberseite des LEPAD S17 verarbeitet wurde. Dieses erstreckt sich über die gesamte Oberseite des Notebook-Kühlers.



Im unteren Bereich wurde auf diesem schwarzen Mesh-Gitter ein Steg aus einer festen Gummimischung aufgebracht. Dieser soll verhindern, dass das auf dem LEPAD S17 abgestellte Notebook von dem Kühler herunterrutscht.
Mittig in das Mesh-Gitter wurde das LEPA Logo eingearbeitet. Hinter diesem ist der verbaute 140-mm-Lüfter zu finden, welcher mit einer Drehzahl von 800 ~ 1.300 RPM arbeitet.



Um den Lüfter herum wurde ein rechteckiger Bereich eingearbeitet, welcher eine leichte Vertiefung in dem Kunststoffkörper des Notebook-Kühlers darstellt. Durch diese Vertiefung soll die Fläche erhöht werden, von der aus die durch den Lüfter bewegte Luft auf das Notebook trifft.
Wie schon kurz erwähnt wurde der Kühler an sich aus Kunststoff gefertigt. Dieser ist wie die Mesh-Blende auf der Kühleroberseite ebenfalls komplett in schwarz gehalten.
Der Anstellwinkel des LEPAD S17 ist durch seine Bauform vorgegeben und kann nicht verändert werden. Die schräge Bauform wird durch eine gezackte Kunststoffrolle im hinteren Bereich des Kühlers erreicht.



Blickt man einmal seitlich auf das LEPAD S17, so ist gut zu erkennen, dass auf der linken und rechten Seite dieser Kunststoffrolle ein sehr feines Mesh-Gitter eingearbeitet wurde.



Hinter diesen Gittern verbirgt sich die Besonderheit des LEPAD S17. Hier wurden zwei Lautsprecher verbaut, welche für einen erstklassigen Breitband-Sound sorgen sollen.
Die beiden Lautsprecher haben eine Leistung von 2 Watt. In dem Notebookkühler ist zudem ein kleiner Verstärker integriert, welcher eine Leistung von 2 x 2,5 Watt hat.
Mit einem Blick auf die rechte Seite des Kühlers findet man die in dem Kühler eingebauten Anschlüsse und Schalter vor.
Im vorderen Bereich wurde ein Drehregler eingearbeitet, über welchen sich die Lüftergeschwindigkeit regeln lässt. Der Lüfter kann über diesen Drehregler auch ausgeschaltet werden.



Neben dem Drehregler befindet sich eine entsprechende Status-LED. Im weiteren Verlauf ist der On/Off Schalter zu finden, über welchen die eingebauten Lautsprecher ein und ausgeschaltet werden können. Rechts neben diesem Schalter ist eine Mini-USB-Buchse zu finden, die die Stromversorgung des Kühlers sowie auch der Lautsprecher sicherstellt. Zudem wurde an dem Anschlusspanel noch eine 3,5mm-Klinkebuchse eingearbeitet, die zur Tonübertragung dient.
Einen USB-Hub, wie man ihn in der Zwischenzeit von vielen anderen Notebook-Kühlern kennt, wurden in dem LEPAD S17 nicht verbaut.
In die linke Seite des LEPAD S17 wurden keine Anschlüsse integriert.
Mit einem Blick auf die Unterseite des LEPAD S17 findet man unterhalb des Lüfters ein Lüftergitter vor, welches eine Einheit mit dem Kunststoffgehäuse bildet. In der Mitte dieses Lüftergitters wurde das Typenschild des LEPAD S17 aufgeklebt.



Im vorderen Bereich des Kühlers, sowie unterhalb der gezackten Rolle im hinteren Bereich wurden jeweils zwei Gummifüße angebracht, welche einen sicheren Stand gewährleisten.

Die Verarbeitung des LEPAD S17 ist durchweg gut gelungen. Auch wenn der Kühler auf einen Kunststoffaufbau setzt, macht er durch seine durchgehende Oberfläche aus schwarzem Mesh-Gitter einiges her.


Montage und Inbetriebnahme:

Zur Montage muss man bei diesem Kühler nicht mehr viel sagen. Man muss den Kühler lediglich auf den Schreibtisch oder die gewünschte Unterlage stellen. Nun muss das Notebook nur noch darauf platzieren und das USB-Kabel sowie wenn gewünscht auch das Audio-Kabel angeschlossen werden.



Sind diese Schritte ausgeführt, ist der Notebookkühler einsatzbereit.

Wir haben das LEPAD S17 in unserem Test mit einem HP ENVY 17-j014eg Gaming Notebook im 17" Format betrieben.

Durch den speziellen USB-Stecker, welcher zum Anschluss an dem Notebookkühler zum Einsatz kommt, geht einem kein USB-Anschluss an dem Notebook verloren, denn der Stecker bietet einen weiteren USB-Port, an dem man ein beliebiges USB-Gerät anschließen kann.



Man sollte jedoch darauf achten, dass es sich bei dem angeschlossenen Gerät um ein Gerät handelt, welches nicht sehr viel Strom benötigt.


Kühlleistung und Lautstärke:


Als Referenzwerte ziehen wir die Testergebnisse weiterer Notebookkühler heran.

Um die maximale Kühlleistung von allen Kühlern zu erreichen, werden Notebookkühler, welche über eine Regelung der Lüfter verfügen, so eingestellt, dass die Lüfter mit voller Geschwindigkeit laufen.

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde die maximale CPU-Temperatur während eines 30-minütigen Prime95 Stresstest.



Mit einem Blick auf das Kühlergebnis ist zu erkennen, dass das LEPAD S17 einen recht guten Dienst verrichtet. Die Kühlleistung kann bei einem anderen Notebook mit der gleichen CPU jedoch ganz anders ausfallen, da das Ergebnis sehr stark von der Position der Lüftungsschlitze abhängig ist.


Klang:

Da das LEPAD S17 im Gegensatz zu vielen anderen Notebook-Kühlern auf dem Markt über integrierte Lautsprecher verfügt, verfügt dieser Review über einen Abschnitt mehr als manch anderen Notebook-Kühler-Tests von uns.
Die in dem LEPAD S17 verbauten Lautsprecher wurden sehr sauber in den Kühler integriert und können getrennt von dem 140-mm-Lüfter eingeschaltet werden. Angeschlossen werden die Lautsprecher über ein 3,5mm-Klinkekabel, welches sich im Lieferumfang befindet. Die Stromversorgung wird wie auch die des Lüfters über den USB-Anschluss realisiert.
Das von uns in diesem Test verwendete Notebook verfügt über Beats Audio mit 4 Lautsprechern und zwei Subwoofern und ist damit schon sehr gut ausgestattet.
Subjektiv betrachtet können die in dem LEPAD S17 verbauten Lautsprecher bei den Höhen nicht mit den in unserem Notebook verbauten Lautsprechern mithalten. Betrachtet man sich jedoch einmal die tiefen Töne, so stellt man schnell fest, das diese deutlich kräftiger rüberkommen. Man sollte jedoch nicht zu viel von den Lautsprechern erwarten. Bedingt durch ihre Größe können sie einfach nicht den Sound übermitteln, wie es z.B. ein sehr gutes Headset kann, welches man auf dem Kopf trägt. Dennoch macht das Daddeln deutlich mehr Spaß als über die integrierten Notebooklautsprecher.


Fazit:

Mit dem LEPAD S17 hat LEPA einen recht leistungsstarken Notebook-Kühler in sein Sortiment aufgenommen, welcher in einem recht ansprechenden Design daher kommt. Die Verarbeitungsqualität ist auf einem hohen Niveau. Durch die integrierten Lautsprecher setzt sich LEPA etwas von der breiten Masse ab. Es gibt jedoch auch vergleichbare Notebook-Kühler, welche neben integrierten Lautsprechern z.B. auch noch mit einem USB-Hub aufwarten können. Die Kühlleistung des LEPAD S17 ist auch für ein schnelles Gaming-Notebook vollkommen ausreichen. Zudem geht der verbaute Lüfter noch recht leise ans Werk, wenn man sich einmal so manch anderes Modell aus dem Testfeld etwas genauer anschaut. Das LEPAD S17 gibt es aktuell noch nicht zu kaufen. Die UVP liegt bei 39,90€. Es bleibt abzuwarten, wie sich dieser Preis nach der Markteinführung entwickelt.



Pro
  • Schlichtes Design
  • Verarbeitung
  • Kühlleistung
  • Integrierte Lautsprecher


Contra
  • Ausstattung im Vergleich zu anderen Kühlern
  • Preis



Verarbeitung

Kühlleistung

Bedienung

Lautstärke

Ausstattung

Lieferumfang

Preis

Modding






Ein besonderer Dank geht an LEPA für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


CeBIT Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Newsletter
Newsletter


Like us on Facebook
Last News
» Test / Review: Creative - Sound Blaster ZxR Soundkarte
» AVM auf dem Mobile World Congress 2017
» LC-Power stellt 2,5" USB 3.1 Festplattengehäuse LC-25U3-C1 vor
» LC-Power stellt LC-CFC-LED Lüftersteuerung mit integrierte LED-Steuerung vor
» MYC-Webwatch
Partner
Banner Change