Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» HyperX - Fury 1...
von Patrick
» BitFenix - Saber
von Patrick
» Deepcool - MACU...
von Patrick
» Inter-Tech - X-...
von Patrick
» Sharkoon - Gami...
von Jannik


CableMod - B-Series DPP - sleeved cable
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 232
# 18.05.2015 - 00:16:20
    zitieren



Mit dem B-Series DPP Cable Kit - BLACK / ORANGE haben wir heute eines der kürzlich erst vorgestellten vollständig gesleevten Kabelkits des noch recht jungen Unternehmen CableMod im Test, welches speziell für die Dark Power Pro 10 & 11 Netzteilreihe von be quiet! entworfen wurde und durch ein perfektes Einzeladersleeving und einer hohen Flexibilität überzeugen will.



Welche Details in dem neuen B-Series DPP Cable Kit - BLACK / ORANGE stecken und wie dessen Verarbeitung ist, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Gewicht: 1,14 kg
  • Abmessungen: 25.4 x 18 x 6 cm
  • Kompatibilität: Dark Power Pro 10 und 11
  • Erhältliche Farbkombinationen:
    Blau
    Grün
    Orange
    Rot
    Schwarz
    Weiß
    Blau / Schwarz
    Gelb / Schwarz
    Grün / Schwarz
    Rot / Schwarz
    Weiß / Schwarz



Anschlüsse an den im Lieferumfang enthaltenen Kabel:


1 x 24 Pin ATX Extension Cable (300mm)


1 x 4+4 Pin EPS Cable (700mm)
1 x 8 pin + 4+4 pin EPS Cable (700mm)


4 x Dual 6+2 Pin PCI-e Cable (600mm)


1 x Quad SATA Power Cable (850mm)
1 x Quad SATA Power Cable (700mm)
1 x Dual SATA Power Cable (500mm)


1 x Triple 4-Pin Molex Cable (750mm)
1 x Dual 4-Pin Molex Cable (500mm)


1 x Molex to Floppy Adapter (100mm) (nicht gesleevt)




Design und Verarbeitung:

Das B-Series DPP Cable Kit - BLACK / ORANGE wird von CableMod in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten und auf der Vorderseite mit dem CableMod Logo bedruckt ist. Im unteren Bereich befindet sich zudem noch ein Aufdruck, welcher Aufschluss über das enthalte Kabelkit sowie dessen Farbe und Kompatibilität gibt.



Auf der Verpackungsrückseite wurde neben dem CableMod Logo auch noch eine kurze Beschreibung abgedruckt, welche in englischer Sprache verfasst
wurde.



Innerhalb der Verpackung befinden sich die einzelnen Kabel in einem schwarzen Stoffbeutel, welcher ebenfalls mit dem CableMod Logo bedruckt wurde. Neben diesem befindet sich auch noch die Quality Assurance Card, welche einen darauf hinweist, dass man sich gleich an den Support von CableMod wenden soll, wenn das erhaltene Produkt trotz strenger Produktionskontrolle einmal einen Mangel aufweisen sollte.



Das B-Series DPP Cable Kit, welches wir für unseren Test von CableMod erhalten haben ist in einer Orange / Schwarzen Farbkombination gehalten und besteht aus 12 gelsleevten Kabelsträngen und einem ungesleevten Floppyadapter. Bis auf diesen Adapter sind innerhalb des Stoffbeutels alle Kabelstränge nochmals einzeln in Kunststoffbeutel eingeschweißt.



Neben der von uns getesteten Farbkombination gibt es dieses sowie alle anderen Kabelkits von CableMod auch noch in weiteren Farbkombinationen, welche wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.



CableMod setzt bei dem verwendetem Sleeve mit dem ModFlex™ Sleeve auf eine spezielle Art des Paracord Sleeve. Im Vergleich zu den sonst sehr oft verwendeten PET Sleeves, welche recht starr sind und nur mittels Schrumpfschlauch montiert werden können, bringt Paracord einige Vorteile mit sich.
Paracord ist ein leichtes Kernmantelseil aus Nylon, welches ursprünglich in amerikanischen Fallschirmen im zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Die Ummantelung besteht aus einer hohen Anzahl von eng ineinander verflochtenen Fäden, was eine gleichmäßig glatte Oberfläche ergibt.

Die B-Series DPP Cable Kits von CableMod sind vollständig kompatibel zu allen Netzteilen aus der Dark Power Pro 10 & 11 Serie von be quiet! Neben diesen beiden Netzteilserien bietet CableMod noch weitere Kabelkits an, welche für weitere Netzteilmodelle von be quiet!, Corsair, EVGA, Seasonic und XFX geeignet sind.

Wir haben für unseren Test ein 850 Watt starkes Modell aus der brandneuen Dark Power Pro 11 Serie von be quiet! herangezogen. CableMod legt dem B-Series DPP Cable Kit im Vergleich zu dem Kabelkit, welches be quiet! bei diesem Netzteil mitliefert Kabel bei, welche stellenweise mehr Anschlüsse aufweisen. So hat man mit dem Kabelkit von CableMod einen 8-PIN-EPS-Anschluss sowie einen 6+2-PIN-PCI-E-Anschluss und zwei SATA-Anschlüsse mehr zur Verfügung. Im Gegenzug dazu muss man jedoch auf zwei Molex-Anschlüsse und einen Floppyanschluss verzichten.

Bei größeren Modellen kommt hier noch ein zusätzlicher 6-PIN-PCIe Anschluss hinzu, auf welchen man verzichten muss. Da uns schon vor dem Launch der neuen Dark Power Pro Serie diese Informationen vorlagen konnten wir schon während unseres Tests CableMod mit dieser Information vorsorgen. CableMod arbeitet auch sonst sehr eng mit der Community zusammen und erweitert die Kabelkits bei bedarf.

Alle Anschlüsse an dem B-Series DPP Cable Kit sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Wirft man einmal einen Blick auf diese, ist sehr schön zu erkennen, dass CasbleMod das Sleeving vollständig ohne Schrumpfschlauch ausgeführt hat. Dies ist durch den verwendeten ModFlex™ Sleeve möglich, welcher so verarbeitet werden kann, dass er zusammen mit dem Kabel vercrimpt wird. Hierdurch wird der Sleeve zusammen mit dem Kabel fest in dem Steckkontakt eingeklemmt und ist somit sogar noch besser arretiert, als es bei einer Lösung mittels Schrumpfschlauch der Fall ist, da günstige Schrumpfschläuche mit der Zeit hart und starr werden, wodurch sich das darunter befindliche Sleeve lösen kann.
Auch optisch macht diese Montageart einiges mehr her, denn das Ende des Sleeves verschwindet vollständig in dem Kunststoffstecker.

Die Verarbeitung ist fast durchgehend sehr gut ausgeführt. Wir hatten bei unserem Kabelsatz drei Adern, welche am Übergang zum Stecker nicht zu 100% Perfekt waren.



Diese Info haben wir während unseres Tests an CableMod weitergereicht. CableMod hat sich gleich um Ersatz der betroffenen Kabel bemüht und auch noch einmal darauf hingewiesen, dass ein solcher RMA-Ablauf so bei jedem Kunden gehandhabt wird. Aus diesem Grund liegt dem Kabelset auch die Quality Assurance Card bei, auf welche alle notwendigen Infos zu einem solchen Fall enthält. Die Kabel werden bei einem RMA Fall direkt von der Produktionsstätte aus verschickt und sind innerhalb von 5 Werktagen in Deutschland.


Beispiel eines nicht ganz perfekten Sleeves

Bei den Kabelsets von CableMod handelt es sich um reine Handarbeit, wodurch es unter Umständen einmal sein kann, dass es zu einem minimalen Verarbeitungsfehler kommt. CableMod setzt jedoch alles daran, den Produktionsablauf des im Dezember 2014 gegründeten Unternehmens immer weiter zu verfeinern. So wurde auch gleich unser Hinweis auf vereinzelt nicht zu 100% straffe Sleeves gerne entgegen genommen und an die Produktionsstätte weitergeleitet. Ein nicht ganz straffes Sleeve äußert sich dadurch, wenn man mittels zwei Fingern von der einen zur anderen Seite über das Sleeving fährt und sich das Sleeve am Ende etwas aufbläst. Dies trifft bei unserem Testmuster nur auf wenige Adern zu, und wenn dies der Fall ist, auch nur minimal.

Die einzelnen Stecker sind bis auf die genannten Ausnahmen, welche gleich ersetzt wurden, sehr sauber verarbeitet. Die von uns in diesem Review ausgewählte Farbkombination passt zudem bestens zu den Firmenfarben von be quiet!







CableMod liefert alle modularen Kabel mit, welche benötigt werden, um ein kompatibles Netzteil mit sehr sauber gesleevten Kabeln auszustatten.



Da der ATX-Kabelstrang fest mit den kompatiblen Netzteilen verbunden ist, liefert CableMod eine entsprechende ATX-Verlängerung mit.



Diese kann ganz einfach an den fest verbauten Kabelstrang angeschlossen werden. Der fest am Netzteil verbaute Kabelstrang kann dann hinter dem Mainboardschlitten versteckt werden.



Ist man im Besitz eines vollmodularen Netzteiles, zu welchem CableMod ebenfalls entsprechende Kabel im Sortiment hat, so ist natürlich auch das modulare ATX-Kabel vollständig mit einem Einzeladersleeving versehen und in einer entsprechenden Länge ausgeführt.



Die Kabellängen sind weitestgehend identisch mit den modularen Kabeln, welche be quiet! seinen Netzteilen beilegt. Durch den Umstand, dass an den Kabeln, welche seitens be quiet! bei dem von uns herangezogenen Netzteil mitgeliefert werden, der Floppy-Anschluss bei der neuen Dark Power Pro 11 Serie fest mit an zwei Kabelsträngen hängt, fallen diese sogar noch länger aus, als die Kabel von CableMod. CableMod hat in seinem Kit ein Adapter beiliegend, wie wir ihn aus der vergangenen Netzteilserie kennen. Dieser wurde jedoch leider nicht mit einem Sleeving versehen.

Den verwendeten ModFlex™ Sleeve wird CableMod nicht einzeln anbieten, wodurch z.B. ein nachträgliches Sleeven eines solchen Adapters oder Lüfterkabeln in der gleichen Qualität und der gleichen Farbe nicht möglich ist.
Für die Zukunft sind aber auch SATA-Kabel und andere Kabel geplant, wodurch man dann wirklich sein gesamtes System mit einem farblich einheitlichen und qualitativ hochwertigen Sleeving ausstatten kann.
Die Verarbeitungsqualität zeigt sich jedoch nicht nur im Sleeving, sondern auch in dem verwendeten Kabeln. CableMod setzt hierbei auf Kabel mit 18AWG, was einem Querschnitt von 0,79mm² entspricht. Wir haben diese Kabel den Belastungen ausgesetzt, welche auch die seitens be quiet! mitgelieferten Kabel in unserem kürzlich durchgeführten Netzteiltest aushalten mussten und konnte keine Schwachstellen finden.

Durch das Einzeladersleeving lassen sich die Kabel auch in einem Gehäuse, welches wenig Platz hinter dem Mainboardschlitten bietet einfach und sauber verlegen, wodurch man, was das Verlegen der Kabel angeht, im Handumdrehen ein schickes Gesamtbild erzielen kann.
Die Kabel bringen durch das Sleeving zudem eine gewisse Festigkeit mit sich, wodurch auch entsprechende Radien möglich sind.



Um diese noch zu perfektionieren, kann man auch bei dem von CableMod verwendeten ModFlex™ Sleeving die einzelnen Adern auf einen sogenannten Kabelkamm aufstecken. Die Slotbreite eines solchen Kammes muss bei den Kabeln von CableMod 3mm betragen.



Fazit:

Mit dem B-Series DPP Cable Kit hat CableMod seine Produktpalette um ein sehr hochwertiges Kabelset erweitert, welches es nicht nur in der von uns getesteten Farbkombination gibt, sondern auch noch in 11 anderen Farben. CableMod setzt bei seinen Kabel sehr hochwertige Sleeves ein, welche nicht nur vollkommen blickdicht sind, sondern auch ohne Schrumpfschlauch, welcher die Optik verunstalten würde, montiert wurden. Durch die angewandte Handarbeit kann es bei solchen Kabeln immer einmal dazu führen, dass ein Sleeve nicht ganz so straff sitzt, wie die Restlichen. Sollte es einmal dazu kommen, dass eine Sleeve trotz der Qualitätskontrollen oder eventuell beim anschließenden Verpacken beschädigt wird, ersetzt CableMod das entsprechende Kabel im Handumdrehen. Preislich liegt das von uns getestete Kit bei 99,90€. Auf den ersten Blick wird dieser Preis eventuell den ein oder anderen vom Kauf abschrecken können. Betrachtet man jedoch einmal die sehr hohe Verarbeitungsqualität, den Zeitaufwand welcher hinter einem vollständig gesleevtem Kabelsatz steckt, sowie die Anschaffungskosten für den Sleeve, so relativiert sich der Preis schon einmal. Bedenkt man dann noch, dass man keinen Garantieverlust des Netzteiles in Kauf nehmen muss, da der vom Hersteller mitgelieferte Kabelsatz unangetastet bleibt, lohnt sich diese Investition in Anbetracht der recht langen Garantiezeiten heutiger Netzteile aus unserer Sicht auf jeden Fall.



Pro
  • Design
  • Verarbeitung
  • Einfache Montage
  • Serviceabwicklung
  • Verschiedene Farbkombinationen


Contra
  • -




Verarbeitung

Kompatibilität

Montage

Ausstattung

Modding

Preis






Ein besonderer Dank geht an CableMod für die Bereitstellung des Testmusters.


.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» ANNO 1800 DIESE WOCHE KOSTENLOS SPIELBAR
» TOM CLANCYS GHOST RECON BREAKPOINT - PVP-MODUS GHOST WAR ENTHÜLLT
» TOM CLANCYS RAINBOW SIX SIEGE ENTHÜLLT OPERATION EMBER RISE
» gamescom award 2019: „And the winners are...!“
» GeForce NOW wird mobil, RTX-Server gehen an den Start
Anzeige
Anzeige