Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» ARCTIC - Freeze...
von Michael
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» Zalman - K1 Mid...
von Patrick
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik


RAIJINTEK - CWB-C1 - CPU-Wasserblock
Michael
Redakteur

User Pic

Posts: 384
# 09.02.2016 - 08:56:35
    zitieren



Mit dem CWB-C1 haben wir heute den ersten CPU-Wasserkühler aus dem Hause RAIJINTEK im Test, welcher nicht nur optisch gut dastehen soll, sondern auch mit einer überaus guten Performance, welche er durch den Vollkupferaufbau erreichen soll.



Welche Leistung in dem noch recht neuen CWB-C1 von RAIJINTEK steckt und wie sich der Kühler in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
    Abmessungen: 54×60×14 mm
    Schraubgewinde: G 1/4"
    Gewicht: 325g [Nur der Wasserblock]
    Material: Kupfer
    Kompatibilität:
    Intel: Alle Sockel LGA 775/115x/1366/201x CPU (Core™ i3 / i5 / i7 CPU)
    AMD: Alle FM2+/FM2/FM1/AM3+/AM3/AM2+/AM2 CPU


Lieferumfang:
  • CWB-C1 - Wasserblock
  • Backplane
  • AMD u. Intel Montageschienen
  • Montageset
  • Schraubenschlüssel
  • Inbusschlüssel
  • Spachtel
  • Wärmeleitpaste
  • Montageanleitung




Design und Verarbeitung:

Der CWB-C1 - Wasserblock wird von RAIJINTEK in einer Verpackung geliedert, welche in einem blau/rot/weißen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde nicht nur ein Produktbild des CWB-C1 - CPU-Wasserkühlers abgedruckt, sondern auch ein Produktbild des GWB-C1 - GUP-Wasserkühler und des VWB-C1 - VRM-Wasserkühler.



Auf der Verpackungsrückseite wurden neben diesen Produktbildern auch die technischen Details dieser drei Produkte abgedruckt. Über den genauen Inhalt der Verpackung gibt einem ein aufgezeichneter Haken an der entsprechenden Komponente.



Entnimmt man den CWB-C1 - CPU-Wasserkühler aus seiner Verpackung, so fällt einem dieser gleich durch das Design auf, in welchem er gehalten ist.



Das von RAIJINTEK angewandte Design werden Kenner von Wasserkühlungskomponenten schon von einem anderen CPU-Wasserkühler eines anderen Herstellers kennen, welches jedoch mit dem CWB-1 nicht das erste mal auf einen anderen Kühler angewandt wurde. RAIJINTEK hat sich bei dem CWB-C1 durch das Design des Heatkiller 3.0 und 4.0 inspirieren lassen. Wir können jedoch schon gleich vorwegnehmen, dass es sich bei dem CWB-C1 nicht um eine Kopie der besagten Kühler handelt, denn RAIJINTEK hat dem CWB-C1 einen vollkommen anderen Aufbau der für einen Wasserkühler wichtigen Kühlstruktur gegeben.
Der CWB-C1 wurde von RAIJINTEK vollständig aus hochwertigem Kupfer gefertigt, wodurch der gesamte Kühler als gewaltiger Kühlblock herangezogen wird. Bei vielen anderen CPU-Wasserkühlern werden Deckel aus POM oder Acrylglas verwendet, welche nicht zur zusätzlichen Kühlung beitragen. Der Kühler wurde mit einer schwarzen Nickelschicht versehen, wodurch er zwar im ersten Moment anfällig für Fingerabdrücke ist, jedoch läuft die Nickelschicht an den mit den Fingern berührten Stellen nicht dunkel an, wie es bei unbehandeltem Kupfer der Fall ist. In der Kühlermitte ist der CWB-C1 - Wasserkühler mit einer Erhebung versehen worden, in welche im oberen und unteren Bereich jeweils ein G1/4" Gewinde eingearbeitet wurde. Hierbei handelt es sich um den Ein- und Auslasstutzen. Zwischen diesen wurde eine h-förmige Blende eingearbeitet, welche in ihrer Mitte mit dem RAIJINTEK Logo bedruckt wurde.

Wirft man einmal einen Blick auf die Unterseite des Kühlers, so findet man hier zwei verschiedene Schraubentypen, welche in die mit einer Schutzfolie versehenen Bodenplatte eingeschraubt wurden.



Bei den acht verbauten Kreuzschrauben handelt es sich um die Schrauben, mittels welcher die Bodenplatte an dem Kühlerdeckel befestigt ist.
Die vier hier zu findenden Inbusschrauben dienen zur Fixierung der Montageschienen. Die Bodenplatte wurde sauber und frei von Riefen verarbeitet und ist ebenfalls mit einer Nickelschicht versehen worden.



An dem CWB-C1 befinden sich im Auslieferungszustand schon zwei schwarze Montageschienen, welche für alle gängigen Intel-Sockel geeignet sind. Diese wurden in seitlich eingelassene Vertiefungen eingesteckt und jeweils mittels zwei Inbusschrauben fixiert.



Diese können somit ganz einfach getauscht werden, ohne dass man die Kühler hierzu zerlegen muss. RAIJINTEK liefert bei dem CWB-C1 noch zwei Montageschienen mit, welche die Montage des Kühlers auf allen gängigen AMD-Sockeln erlaubt.



Löst man die acht Kreuzschrauben in der Bodenplatte, so kann man die Bodenplatte von dem mächtigen Kühlerdeckel abnehmen und einen Blick auf den inneren Aufbau des Kühlers werfen. Wie eingehend schon erwähnt, hat RAIJINTEK sich wie auch schon manch anderer Hersteller am Design des beliebten Heatkillers orientiert, hat diesen Düsenkühler jedoch nicht kopiert. Dieses wird einem gleich bei dem ersten Blick auf den inneren Aufbau bewusst, denn es handelt sich bei dem CWB-C1 - CPU-Wasserkühler nicht um einen Düsenkühler.



In den Vollkupferdeckel wurde auf der Innenseite eine quadratische Vertiefung eingefräst, welche mit abgerundeten Ecken versehen wurden, wodurch eine höhere Flussgeschwindigkeit erreicht werden kann. Die beiden Anschlussgewinde sind so in den Deckel eingelassen, dass sie nicht vollständig, sondern nur zur Hälfte direkt in diese Kammer führen.



Mittig in der hier eingelassenen Vertiefung wurde eine Nut eingefräst, in welcher eine kleine Gummirolle gelegt wurde. Diese liegt im montierten Zustand auf der Oberseite der Kühlfinnen auf, welche sich auf der Oberseite der Bodenplatte befinden.



RAIJINTEK hat auf der Bodenplatte 70 hauchfeine Kühlfinnen eingearbeitet, durch welche die Kühlflüssigkeit strömt. Durch die kleine Gummirolle, welche sich zwischen den Kühlfinnen und dem Deckel befindet, wird die Flussrichtung beeinflusst, sodass die Kühlflüssigkeit nicht einfach über die Kühlfinnen hinweg schießt.



Die Dichtheit zwischen der Bodenplatte und dem Kühlerdeckel wird durch einen O-Ring sichergestellt, welcher in den Deckel eingelassen wurde.


Die Verarbeitung des CWB-C1 ist sehr gut ausgeführt. Durch die verwendete Nickelschicht ist der Kühler zwar anfällig für Fingerabdrücke, welche sich jedoch im Vergleich zu Fingerabdrücken auf blankem Kupfer schnell wieder abwischen lassen.


Montage:

Die Montage des CWB-C1 - CPU-Wasserkühlers gestaltet sich recht einfach. Die einfache Montage wird durch zwei grundlegende Komponenten gewährleistet, welche RAIJINTEK dem Lieferumfang belegt bzw. schon an dem Wasserkühler verbaut hat. An erster Stelle steht hier eine Multisockelbackplane, welche sowohl auf einem Intel-Mainboard, als auch auf einem AMD-Mainboard zur Anwendung kommt. Dies bringt für Besitzer eines AMD-Mainboards jedoch einen zusätzlichen Arbeitsschritt mit sich, denn hier muss die werksseitig verbaute Backplane erst demontiert werden. Neben der Backplane setzt RAIJINTEK bei dem CWB-C1 auf seitlich angebrachte Montageträger, welche eine einfache Montage erlauben. Werksseitig sind hier von RAIJINTEK Montageträger verbaut, welche zu allen gängigen Intel Sockel kompatibel sind. Käufer, welche auf eine AMD Plattform setzten, müssen somit auch die Montageträger im ersten Schritt wechseln, was sich jedoch sehr einfach realisieren lässt.

Sind alle Vorbereitungen getroffen, so wird im ersten Schritt die Backplane am Mainboard befestigt. Hierzu wird diese mit Montagebolzen bestückt, welche dann von der Rückseite aus durch die Montagebohrungen des Mainboards geführt werden. Auf diese werden dann Abstandshalter aufgeschraubt, wodurch die Backplane fest am Mainboard fixiert wird. Anschließend kann der Wasserkühler auf die mit Wärmeleitpaste bestrichene CPU aufgesetzt und mittels vier Rändelschrauben verschraubt werden.




Testsystem:

Als Testsystem kommt auch im Bereich der CPU-Wasserkühler ab sofort ein neues Sockel 1151 Testsystem zum Einsatz. Dies bietet euch die Möglichkeit, alle von uns getesteten Wasserkühler auch mit den von uns getesteten Luftkühlern zu vergleichen. Da bei der Verwendung eines Wasserkühler in der Regel niedrigere Temperaturen und somit auch höhere Taktraten erreicht werden können, Schicken wir unser Testsystem nicht nur mit den von Intel vorgegebenen Taktraten in den Test, sondern auch mit einer Übertaktung auf 4,7 GHz bei einem VCore von 1,329 Volt.

Das Testsystem besteht aus diesen Komponenten:
  • ASRock - Z170 Extreme3
  • HyperX - Savage 16GB Kit 3000MHz
  • Intel® - Core i7-6700K
  • Zotac - GTX 780 TI AMP Edition

Der zum Einsatz kommende Wasserkreislauf besteht aus diesem Komponenten:
  • Pumpe: Alphacool VPP655
  • Radiator: Alphacool NexXoS UT60 Full Copper 480mm
  • AGB: Phobya Balancer 150
  • Durchflusssensor: Alphacool Fließanzeiger G1/4"
  • Temperaturfühler: Phobya In-Line Thermosensor 2 x G1/4"
  • Anschlüsse: Alphacool HF 13/10
  • Schlauch: Alphacool AlphaTube HF 13/10
  • Schnellkupplungen: 2 x Phobya Schnellverschluss Set 13/10mm Schott
  • Kühlmittel: Phobya ZuperZero Crystal Blue

Um eine Verfälschung der Temperaturen durch andere Hardwarebauteile weitestgehend auszuschließen, wird die gesamte restliche Hardware nicht mit dem gleichen Wasserkreislauf gekühlt.


Testablauf:

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,3°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einer Idle time von 45 Minuten und einem anschließendem 30 minütigen Prime95 Stresstest. Ausgelesen wurden diese Werte mit Aida64 Extreme Edition. Gemessen werden die Temperaturen einmal im nicht übertakteten Zustand und einmal im übertakteten Zustand des Testsystems auf 4,7 GHz bei einem VCore von 1,329 Volt.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da bei unseren Tests alle Kühler die gleiche Testgrundlage haben.

Als Referenz dienen alle CPU-Wasserkühler, welche wir bis jetzt auf diesem System getestet haben.



Wirft man einen Blick auf das von RAIJINTEKs Erstlingswerk erzieltem Testergebnis, so ist zu erkennen, dass der Kühler eine sehr hohe Performance liefert, welche nicht weit hinter der eines Kühlers liegt, welcher nun in der 4. Generation auf dem Markt ist und in welchen um einiges mehr an Entwicklungsarbeit geflossen sein wird.


Fazit:

Mit dem CWB-C1 hat RAIJINTEK einen CPU-Wasserkühler in sein Sortiment aufgenommen, welcher in unserem Test nicht nur mit einer sehr guten Kühlleistung überzeugen konnte. Der Kühler lieferte in diesem Bereich ein Ergebnis, welches sich zeigen kann und stellt damit unter Beweis, dass er nicht nur für Silentliebhaber die richtige Grundlage ist, sondern auch für Gamer, welche ihr System gerne übertakten möchten. Neben der Kühlleistung konnte der CWB-C1 in unserem Test auch durch die durchweg gute Verarbeitungsqualität punkten. Der Kühler wurde zudem in einem optisch ansprechenden Design gehalten, auch wenn durch dieses auf den ersten Blick eine Verwechslungsgefahr mit einem Kühler eines anderen Herstellers besteht. Es bleibt spannend, wie sich RAIJINTEK in diesem Produktbereich weiter entwickelt und ob es den Kühler eventuell in naher Zukunft nicht nur in einer Vollkupferversion, sondern auch in einer etwas günstigeren POM- oder Acrylversion geben wird. Preislich liegt der CWB-C1 bei knapp 70€, wodurch er ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet.



Pro

  • Kühlleistung
  • Gute Verarbeitung
  • Einfache Montage



Contra

  • -




Kühlleistung

Verarbeitung

Montage

Kompatibilität

Modding

Lieferumfang

Preis







Wir danken RAIJINTEK für die Bereitstellung des Testmusters.


.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Vorhang auf für atemberaubenden Heimkinoklang mit dem Harman Kardon Surround
» ARCTIC stellt erstmals CPU-Kühler mit A-RGB vor
» ARCTIC - Freezer 50 TR im Test
» KM-Gaming - K-GM3 optische Gaming Maus im Test
» 34“ Monitor Philips 346B1C mit USB-C-Dock
Anzeige
Anzeige